Auch Schoßhunde brauchen eine Hundehaftpflichtversicherung

Auch Schoßhunde brauchen eine Hundehaftpflichtversicherung

Die Größe hat keinen Einfluss auf die Notwendigkeit einer Hundehaftpflichtversicherung. Oft unterliegen Besitzer sogenannter Schoßhunde diesem Irrtum. Sie gehen davon aus, dass ihr Hund aufgrund seiner geringen Größe keine Gefahrenquelle darstellt. Dem ist allerdings meist nicht so.

Vorgeschrieben ist eine Hundehaftpflichtversicherung bereits in einigen Bundesländern. Hierzu gehören Brandenburg, Berlin, Niedersachsen und Thüringen. Ausnahmeregelungen gibt es nicht. Auch das Argument, der Hund sei zu klein, um jemanden etwas zu tun, gilt hierbei nicht.

Immerhin spricht die Praxis hier eine andere Sprache, denn ein Chihuahua ist ebenso wie eine Dogge in der Lage, einen Schaden in Millionenhöhe herbeizuführen. Beispiele gibt es viele. So kann es etwa sein, dass ein Fahrradfahrer dem nur wenige Zentimeter großen Hund ausweicht und sich bei einem darauffolgenden Sturz schwer verletzt. Lohnausfall, Schmerzensgeld, Arztkosten und ein langwieriger Reha Aufenthalt können mögliche Folgen sein.

Hundehaftpflichtversicherung jetzt vergleichen

Eigene Haftpflichtversicherung für Schoßhunde erforderlich

Selbst wenn der Schoßhund nicht größer als eine Katze ist, wird eine eigene Hundehaftpflichtversicherung für diesen benötigt. Die Privathaftpflichtversicherung, über die beispielsweise Haftpflichtschäden von Katzen und Kleintieren kostenlos mitversichert sind, tritt bei einem durch einen Hund herbeigeführten Schaden nicht ein. Grundsätzlich haftet der Hundehalter für jeden Schaden, den sein Vierbeiner anrichtet.

Sollte er für diesen Fall keine entsprechende Versicherung abgeschlossen haben, dann wird ebenfalls vor seinem Privatvermögen nicht haltgemacht. Eine Situation, die schnell die eigene Existenz bedrohen kann. Da erscheinen einen die paar Euros im Jahr für eine Hundehaftpflichtversicherung als durchaus angemessen.

Leistungsstarke Hundehaftpflichtversicherung für kleines Geld

Mehr als 60 Euro jährlich für einen umfassenden Versicherungsschutz müssen es nicht sein. Wie hoch die Prämie ist, hängt von vielerlei Faktoren ab. Die Deckungssumme sollte mindestens 10 Millionen Euro betragen, bis zu 50 Millionen Euro sind möglich, dies ist aber letztendlich eine Frage des Mehrbeitrages.

Selbstbeteiligungen sind eine weitere Möglichkeit, den Versicherungsbeitrag zu reduzieren, jedoch sollte sie nicht über 150 Euro betragen, um den Eigenanteil bei kleineren Schäden nicht zu hoch werden zu lassen. Für Senioren gibt je nach Anbieter teilweise günstigere Angebote. Haben Sie mehrere Hunde, kann dies ebenfalls zu Nachlässen führen.

Hier können Sie eine Hundehaftpflichtversicherung vergleichen und damit viel Geld und Zeit sparen. Neben den Beiträgen, können auch die Leistungen untereinander im Detail verglichen werden.

Zurück

Ähnliche Artikel
Privathaftpflichtversicherung für Rentner: Ein unverzichtbarer Schutz
Im fortgeschrittenen Alter macht es Sinn, bestehende Versicherungen, insbesondere die Rentner-Privathaftpflichtversicherung an die geänderten Lebensumstände anzupassen und somit oft bares Geld zu …

weiterlesen »

Versicherungsschutz für Hundehalter - eine Sache die man ernst nehmen sollte
Der sonst noch so liebe und treue Haus- und Hofhund kann plötzlich mal Zuschnappen und schon ist das Geschrei groß und der Ärger vorprogrammiert. Hunde verursachen in Deutschland jedes Jahr immer …

weiterlesen »

Ein Pferd optimal versichern - im Schadensfall ist eine Unterversicherung fatal und kostspielig
Das Glück der Erde liegt bekanntlich auf dem Rücken der Pferde. Doch sehr schnell und in einem Bruchteil von wenigen Sekunden kann sich dieses Blatt wenden! Dann nämlich, wenn man beispielsweise dem …

weiterlesen »