Die Öltankhaftpflichtversicherung: wichtig oder nicht?

Eine Öltankhaftpflichtversicherung - auch Gewässerschadenhaftpflichtversicherung genannt - schützt Besitzer von Öltanks vor finanziellen Risiken durch auslaufendes Öl. Denn Gewässerverunreinigungen sind keine Seltenheit bei defekten Öltanks. Die genannte Versicherung gehört damit sicher zu den wichtigen Policen, sofern man eine Ölheizung selbst betreibt.

Stellen Sie sich einfach nur mal vor, dass durch ein Leck Heizöl aus dem Tank ausläuft und ins Erdreich sickert. Im schlimmsten Fall wird dadurch das Grundwasser verunreinigt. Hierdurch können schnell Kosten in Höhe von 100.000 EUR und mehr auf Sie zukommen. Wer hier nicht ausreichend versichert ist, muss selbst dafür aufkommen.

Sofern man Eigentümer eines selbstbewohnten Hauses ist, kann man derartige Schäden meist über eine Privathaftpflichtversicherung abdecken. Hierbei ist zu achten, dass das komplette Volumen aller Tanks versichert wird. Vermietet man dagegen ein Haus, ist meist eine separate Öltankhaftpflichtversicherung erforderlich.

Hat Ihnen der Inhalt gefallen?:

Zurück

Ähnliche Artikel
Umweltschäden sind im gewerblichen und im privaten Bereich auf dem Vormarsch. Eine gute Haftpflichtversicherung schützt vor hohen Kosten. Schäden in und an der Umwelt treten immer häufiger auf und …

weiterlesen »

Der Reitsport gehört sicherlich mit zu einer der gefährlichsten Sportarten überhaupt und ein Schaden durch ein Pferd ist schnell entstanden - egal ob am Hab und Gut anderer Personen, an deren …

weiterlesen »

Die Haftpflichtversicherung für den Hund ist als quasi unverzichtbarer Schutz für Hundehalter anzusehen, dann von einem solchen Vierbeiner gehen potenziell mehr Risiken und Gefahren aus, als man …

weiterlesen »