Die Öltankhaftpflichtversicherung: wichtig oder nicht?

Eine Öltankhaftpflichtversicherung - auch Gewässerschadenhaftpflichtversicherung genannt - schützt Besitzer von Öltanks vor finanziellen Risiken durch auslaufendes Öl. Denn Gewässerverunreinigungen sind keine Seltenheit bei defekten Öltanks. Die genannte Versicherung gehört damit sicher zu den wichtigen Policen, sofern man eine Ölheizung selbst betreibt.

Stellen Sie sich einfach nur mal vor, dass durch ein Leck Heizöl aus dem Tank ausläuft und ins Erdreich sickert. Im schlimmsten Fall wird dadurch das Grundwasser verunreinigt. Hierdurch können schnell Kosten in Höhe von 100.000 EUR und mehr auf Sie zukommen. Wer hier nicht ausreichend versichert ist, muss selbst dafür aufkommen.

Sofern man Eigentümer eines selbstbewohnten Hauses ist, kann man derartige Schäden meist über eine Privathaftpflichtversicherung abdecken. Hierbei ist zu achten, dass das komplette Volumen aller Tanks versichert wird. Vermietet man dagegen ein Haus, ist meist eine separate Öltankhaftpflichtversicherung erforderlich.

Zurück

Ähnliche Artikel
Privathaftpflichtversicherung für Rentner: Ein unverzichtbarer Schutz
Im fortgeschrittenen Alter macht es Sinn, bestehende Versicherungen, insbesondere die Rentner-Privathaftpflichtversicherung an die geänderten Lebensumstände anzupassen und somit oft bares Geld zu …

weiterlesen »

Versicherungsschutz für Hundehalter - eine Sache die man ernst nehmen sollte
Der sonst noch so liebe und treue Haus- und Hofhund kann plötzlich mal Zuschnappen und schon ist das Geschrei groß und der Ärger vorprogrammiert. Hunde verursachen in Deutschland jedes Jahr immer …

weiterlesen »

Ein Pferd optimal versichern - im Schadensfall ist eine Unterversicherung fatal und kostspielig
Das Glück der Erde liegt bekanntlich auf dem Rücken der Pferde. Doch sehr schnell und in einem Bruchteil von wenigen Sekunden kann sich dieses Blatt wenden! Dann nämlich, wenn man beispielsweise dem …

weiterlesen »