Die private Unfallversicherung schützt vor finanziellen Einbußen

Unfallversicherung Vergleich Etwa sechs Millionen Menschen verunglücken jedes Jahr in Deutschland. Das heißt, dass sich durchschnittlich alle fünf Sekunden ein Unfall mit Personenschaden ereignet.

Nicht jeder dieser Unfälle verläuft glimpflich. Oft folgen erheblichen finanziellen Konsequenzen für die Beteiligten und Ihre Familie. Vorrangiges Ziel für den Abschluss einer privaten Unfallversicherung ist die Risikoabdeckung bei einer folgenschweren Invalidität.

Die private Unfallversicherung zahlt dabei einen vereinbarten Betrag, der vom Grad der Invalidität abhängig ist. Dies kann beispielsweise schon bei der eingeschränkten Bewegungsfreiheit durch eine Beinverletzung der Fall sein. Was viele Versicherte nicht wissen: Bei schweren Unfallfolgen kommt die private Unfallversicherung auch für die Kosten einer kosmetischen Operation auf, die gegebenenfalls die eigene Krankenversicherung nicht übernehmen würde.

Wie bereits erwähnt, soll eine private Unfallversicherung in erster Linie bei einer Invalidität einspringen. Bei Vertragsabschluss hat der Kunde deshalb die Möglichkeit, die Zahlung eines Einmalbetrages oder eine monatliche Rente zu vereinbaren. Auch die Kombination beider Leistungen ist möglich. Daneben können sogenannte Übergangsleistungen vereinbart werden. Diese werden fällig, wenn der Versicherte nach einem Unfall langfristig in seiner körperlichen und/oder geistigen Leistungsfähigkeit zu mehr als 50 Prozent beeinträchtigt ist.

Unter der Bezeichnung „langfristig“ wird je nach Tarif ein Zeitraum von drei bis sechs Monaten verstanden. Wird der oder die Versicherte nach dem Unfall arbeitsunfähig, so zahlt die private Unfallversicherung das im Vertrag vereinbarte Krankentagegeld. Gleiches gilt für einen eventuellen Krankenhausaufenthalt. Hier wird dann alternativ das Krankenhaustagegeld fällig. Im Vertrag kann auch noch ein Genesungsgeld verankert werden, welches nach der Entlassung aus dem Krankenhaus gezahlt wird. Schließlich enthalten die meisten Unfallversicherungen auch eine Todesfallsumme. Verstirbt der Versicherte innerhalb eines Jahres nach dem Unfall an dessen Folgen, zahlt die Versicherung die vereinbarten Leistungen an die im Vertrag genannten Begünstigten.

Zurück

Ähnliche Artikel
Nicht ohne private Unfallversicherung in die Motorradsaison starten!
Pünktlich zum Beginn der Motorradsaison empfehlen Experten eine private Unfallversicherung, denn gerade bei Motorradfahrern ist die Gefahr eines Unfalls sehr hoch. Vor kurzem sind viele in die …

weiterlesen »

Private Unfallversicherung: Schadensmeldung ist für Zahlung der Invaliditätsleistung ausreichend
Um die Invaliditätsleistung aus einer privaten Unfallversicherung in Anspruch zu nehmen, reicht eine Schadensmeldung durch den Versicherungsnehmer aus, entschied das OLG Hamburg. Jahrelang schwelte …

weiterlesen »

Private Unfallversicherung muss auch zahlen, wenn Unfall nicht Schadensereignis war
Der BGH (Bundesgerichtshof) befasste sich mit der Leistungspflicht der privaten Unfallversicherung. Demnach muss diese nun auch zahlen, wenn der Unfall nicht ursächlich für den Schaden war. Bis zur …

weiterlesen »