Dread Disease Versicherung oder Berufsunfähigkeitsversicherung?

Berufsunfähigkeitsversicherung Vergleich Die Dread Disease Versicherung ist hierzulande noch eine relativ unbekannte Versicherungsform, welche jedoch unter Umständen genauso lohnenswert sein kann wie die allgemein bekannte Berufsunfähigkeitsversicherung.

Vor allem wenn man aufgrund von Vorerkankungen keine Berufsunfähigkeitsversicherung mehr abschließen kann oder diese einem einfach viel zu teuer ist, kann die Dread Disease Versicherung eine passende Alternative sein.

Der Unterschied zwischen Dread Disease Versicherung und Berufsunfähigkeitsversicherung
Die Dread Disease Versicherung hat sich erst seit den 1990-er Jahren auf dem deutschen Versicherungsmarkt etabliert. Die aus dem anglo-amerikanischen Raum stammende Versicherungsform wird häufig auch als „Versicherung der Arbeitskraft“ oder "Schwere-Krankheiten-Police" bezeichnet. Doch worin genau liegt der Unterschied zur bekannten Berufsunfähigkeitsversicherung?

Während die Berufsunfähigkeitsversicherung den Versicherten im Falle einer attestierten Berufsunfähigkeit allgemein absichert, bietet die Dread Disease Versicherung Versicherungsschutz im Falle schwerer Erkrankungen sowie bei den Folgen schwerer Unfälle. Dabei kann sich die Liste der versicherten Erkrankungen und Unfallfolgen von Anbieter zu Anbieter unterscheiden.

Im Gegensatz zur Berufsunfähigkeitsversicherung leistet die Dread Disease Versicherung jedoch bereits ab Diagnosestellung und nicht erst dann, wenn eine Berufsunfähigkeit durch den Arzt attestiert wurde.

Der dritte wesentliche Unterschied liegt in der eigentlichen Versicherungsleistung. Während die Berufsunfähigkeitsversicherung eine monatliche Rente für den Zeitraum der Berufsunfähigkeit zahlt, leistet die Dread Disease Versicherung eine vertraglich vereinbarte Einmalleistung nach Diagnose einer versicherten Erkrankung.

Dennoch sehen Experten die Dread Disease Versicherung nicht als Ersatz für die bekannte Berufsunfähigkeitsversicherung an, denn der Leistungsfall tritt bei dieser Versicherung nur dann ein, wenn die diagnostizierte Erkrankung zum Versicherungsumfang gehört.

Für wen lohnt sich eine Dread Disease Versicherung?
Eine Dread Disease Versicherung lohnt sich vor allem für Selbstständige, Freiberufler und sonstige Unternehmer sowie für alle Arbeitnehmer mit kaufmännischen Berufen oder Bürotätigkeiten. Diese Berufsgruppen benötigen zumeist eine höhere finanzielle Absicherung im Falle einer Berufsunfähigkeit und können diese durch eine zusätzliche Dread Disease Versicherung sicherstellen.

Zum anderen kann eine Dread Disease Versicherung bei einer zeitlich begrenzten Berufsunfähigkeit durchaus von Nutzen sein. Während die BU ihre Leistungen einstellt, sobald der Versicherte wieder einer Tätigkeit nachgehen kann, zahlt die Dread Disease Versicherung die Einmalleistung unabhängig davon, ob entsprechende Behandlungen und Therapien zu einer Genesung führen oder nicht.

Zurück

Ähnliche Artikel
Nicht ohne private Unfallversicherung in die Motorradsaison starten!
Pünktlich zum Beginn der Motorradsaison empfehlen Experten eine private Unfallversicherung, denn gerade bei Motorradfahrern ist die Gefahr eines Unfalls sehr hoch. Vor kurzem sind viele in die …

weiterlesen »

Private Unfallversicherung: Schadensmeldung ist für Zahlung der Invaliditätsleistung ausreichend
Um die Invaliditätsleistung aus einer privaten Unfallversicherung in Anspruch zu nehmen, reicht eine Schadensmeldung durch den Versicherungsnehmer aus, entschied das OLG Hamburg. Jahrelang schwelte …

weiterlesen »

Private Unfallversicherung muss auch zahlen, wenn Unfall nicht Schadensereignis war
Der BGH (Bundesgerichtshof) befasste sich mit der Leistungspflicht der privaten Unfallversicherung. Demnach muss diese nun auch zahlen, wenn der Unfall nicht ursächlich für den Schaden war. Bis zur …

weiterlesen »