Ein Pferd optimal versichern - im Schadensfall ist eine Unterversicherung fatal und kostspielig

Ein Pferd optimal und dennoch günstig versichern

Das Glück der Erde liegt bekanntlich auf dem Rücken der Pferde. Doch sehr schnell und in einem Bruchteil von wenigen Sekunden kann sich dieses Blatt wenden! Dann nämlich, wenn man beispielsweise dem Boden vom Pferd aus schneller näher kommt, als einem lieb ist.

Schon ein kleiner Buckler, ein leichter Sprung zur Seite eines übermütigen Pferdes im Wald beim gemütlichen Ausritt reicht aus - und man landet im hohen Bogen auf dem Boden.

Hat man sich bei diesem Sturz nicht ernsthaft verletzt, ist alles noch einmal gut gegangen. Oder etwa nicht? Bei diesen Situationen und anderen suchen Pferde in der Regel das Weite und jagen im gestreckten Galopp davon. Und was passiert, wenn plötzlich Passanten diesen Weg kreuzen. Mütter mit Kindern und Kinderwagen, oder auch vorm Überqueren von Straßen machen Pferde in ihrer Panik nicht Halt.

Was ist, wenn das Pferd in ein fahrendes oder parkendes Auto rennt? Ein Albtraum für jeden Pferdebesitzer und Geschädigten. Ein noch Größerer allerdings, wenn das betreffende Pferd als Schadensverursacher durch den Besitzer nur ungenügend bis gar nicht versichert ist. Eine optimale Versicherung für Pferde ist hier ein absolutes Muss.

Jeder Schadensfall kann richtig teuer werden

Pferde sind unberechenbar und Fluchttiere. Und dementsprechend kann man als Halter nie genau einschätzen, was ein Pferd im nächsten Moment in einer brenzligen Paniksituation tut. Während die einen Pferde mit solchen Situationen eher gelassen und ruhig umgehen, brechen andere in Panik aus, rennen durch Zäune, über Straßen, Autobahnen und in Autos, Menschen, oder andere Hindernisse hinein.

Das Ausbrechen aus Weiden ist hier der Klassiker. Dies tun Pferde nicht selten in Gefahrensituationen. Und das kann schon ein abgeleinter Hund sein, der die Pferde über die Koppel jagt. Oder auch andere Umstände wie Vandalismus, können dazu führen, dass Pferde aus Weiden ausbrechen. Kommt es zu einem Verkehrsunfall oder einem anderen Schadensfall durch die freilaufenden Pferde, ist nicht nur Handlungsbedarf, sondern auch Schadensklärung gefragt.

Wer haftet für welchen Schaden und welche Versicherung übernimmt die jeweilige Schadensumme? Wie und wodurch kann man ein Pferd am besten und somit gegen solche und ähnliche Fälle versichern?

Schon das Zerbeißen einer hochwertigen Pferdedecke des Boxennachbarn kann zum Schadensfall werden, oder auch das Beschädigen eines Sattels mit deutlichen Bissspuren. Schon hier wird klar, dass man als Halter und Eigentümer eines Pferdes um eine gute Haftpflichtversicherung nicht herum kommt. Ein Pferd optimal versichern, ist und sollte demnach grundsätzlich das A und O eines jeden Pferdebesitzers sein.

Deckungssummen und Eventualitäten berücksichtigen: So versichert man sein Pferd am besten

Der konkrete Versicherungsschutz bei einer Haftpflichtversicherung fürs Pferd ist von Anbieter zu Anbieter sehr unterschiedlich gestaffelt und dementsprechend auch je nach Umfang der Leistungen preislich verschieden hoch.

Allerdings sollte man hier absolut nicht ans reine Sparen denken. Denn in der Regel verursachen Pferde meist größere Schäden, da sind das Zerreißen von Decken oder das Zerkauen von guten Lederzügeln nur Kleinigkeiten. Teurer wird es, wenn ein hochwertiger Sattel, der sich im Neuzustand zwischen in preislichen Regionen von 2.500 bis 5.000 Euro (je nach Modell) befinden kann, vom Pferd beschädigt wurde. Diese Summe so mal eben aus dem Ärmel zu zaubern, ist nicht immer möglich.

Oder beim Transport mit dem ausgeliehen Pferdehänger hat das Pferd die Laderampe oder das Innenleben des Hängers völlig demoliert. Auch das kann teuer werden, wenn man nicht passend versichert ist. Ganz fatal wird es allerdings bei großen Sach- und Personenschäden, die das Pferd verursacht. Hier ist die Deckungssumme der jeweiligen Versicherung ganz wichtig und auch, dass die Umstände, die zu diesem Unfall führten abgesichert sind: Koppel- und Weidegang, beim Ausreiten, oder auch durch Fremdreiter verursacht.

Umfassende Vergleichsmöglichkeiten bietet dieser Überblick. Nicht jede Versicherung deckt nämlich derartige Eventualitäten von Haus aus ab. Hier sollten Sie die Leistungen im Detail prüfen.

Zurück

Ähnliche Artikel
Privathaftpflichtversicherung für Rentner: Ein unverzichtbarer Schutz
Im fortgeschrittenen Alter macht es Sinn, bestehende Versicherungen, insbesondere die Rentner-Privathaftpflichtversicherung an die geänderten Lebensumstände anzupassen und somit oft bares Geld zu …

weiterlesen »

Versicherungsschutz für Hundehalter - eine Sache die man ernst nehmen sollte
Der sonst noch so liebe und treue Haus- und Hofhund kann plötzlich mal Zuschnappen und schon ist das Geschrei groß und der Ärger vorprogrammiert. Hunde verursachen in Deutschland jedes Jahr immer …

weiterlesen »

Hundehaftpflichtversicherung: Beteiligung an Unfallhergang muss bewiesen werden
Zwei spielende Hunde brachten eine Radfahrerin zu Fall, zahlen muss aber nur eine Hundehaftpflichtversicherung, weil nur einer der Hunde als Unfallverursacher zählt. Was gibt es für Hunde schöneres, …

weiterlesen »