Eine private Unfallversicherung hilft auch bei Verletzungen im Sportverein

Unfallversicherung Vergleich Ein Unfall liegt immer dann vor, wenn eine versicherte Person durch ein plötzlich von außen auf den Körper einwirkendes Ereignis, das sogenannte Unfallereignis, unfreiwillig eine Schädigung des Gesundheitszustandes erleidet.

Die Angst vor einem Unfall ist nicht unbegründet und führte deshalb zu fast 30 Millionen abgeschlossener Versicherungsverträge in Deutschland. Aber benötigt man eigentlich eine Unfallversicherung bei einem Sportunfall im Verein, dessen Mitglied man ist? Millionen Deutsche betreiben in ihrer Freizeit Sport in einem Verein. Hier steht der Spaß im Vordergrund. Aber natürlich kann auch beim Hobby ein Unfall passieren. Wie sieht es in diesem Fall mit der Versicherung aus? Normalerweise sind alle Mitglieder eines Sportvereins über die speziell so benannte „Sportversicherung“ abgesichert. Diese Gruppenversicherung schließt der Landessportbund für seine Mitgliedsvereine ab. Jeder Freizeitsportler sollte sich also zunächst erkundigen, ob sein Verein Mitglied im Landessportbund ist und für seinen Verein eine Sportversicherung besteht. In vorgenannter Gruppenversicherung sind eine Unfall- und eine Haftpflichtversicherung enthalten, oft sogar eine Rechtsschutzversicherung. Zu beachten ist allerdings, dass die Sportversicherung eigentlich den Sportler nur vor den schlimmsten Folgen des Unfalls schützt. Meist sind die Deckungssummen relativ gering und bestimmte Risiken werden ausgeschlossen. Eine private Unfallversicherung ist deshalb sehr sinnvoll.

Bei jedem Sportunfall sollte der Freizeitsportler unbedingt auch seine eigene Versicherung informieren und ein Unfallprotokoll erstellen. So springt in jedem Fall auch die private Unfallversicherung ein, wenn die Sportversicherung des Vereins den durch den Unfall entstandenen Schaden nicht oder nur unzureichend abdeckt.

Zurück

Ähnliche Artikel
Nicht ohne private Unfallversicherung in die Motorradsaison starten!
Pünktlich zum Beginn der Motorradsaison empfehlen Experten eine private Unfallversicherung, denn gerade bei Motorradfahrern ist die Gefahr eines Unfalls sehr hoch. Vor kurzem sind viele in die …

weiterlesen »

Private Unfallversicherung: Schadensmeldung ist für Zahlung der Invaliditätsleistung ausreichend
Um die Invaliditätsleistung aus einer privaten Unfallversicherung in Anspruch zu nehmen, reicht eine Schadensmeldung durch den Versicherungsnehmer aus, entschied das OLG Hamburg. Jahrelang schwelte …

weiterlesen »

Private Unfallversicherung muss auch zahlen, wenn Unfall nicht Schadensereignis war
Der BGH (Bundesgerichtshof) befasste sich mit der Leistungspflicht der privaten Unfallversicherung. Demnach muss diese nun auch zahlen, wenn der Unfall nicht ursächlich für den Schaden war. Bis zur …

weiterlesen »