Eine Privathaftpflichtversicherung sollte in keinem Haushalt fehlen

Privathaftpflichtversicherung Vergleich Bei der Privathaftpflichtversicherung handelt es sich um eine spezielle Form der Haftpflichtversicherung, die den privaten Versicherungsnehmer sowie seine Familie gegen Forderungen Dritter absichert.

Im Rahmen des Versicherungsvertrages können auch vorhandene Hausangestellte, sofern sie für den Haushalt tätig sind, mitversichert werden.

Auch wenn es der Name vermuten lässt, so ist die Privathaftpflichtversicherung – im Gegensatz zur Kfz-Haftpflichtversicherung – keine Pflichtversicherung. Sie kann freiwillig abgeschlossen werden und übernimmt Schäden bis zur vertraglich vereinbarten Deckungssumme.

Die wichtigste Voraussetzung, damit die Privathaftpflichtversicherung auch greift, ist die Entstehung eines Schadens im privaten Bereich aufgrund von Fahrlässigkeit. Die Schadenersatzansprüche dürfen also nicht mit einer beruflichen Tätigkeit in Zusammenhang stehen.

Mit der Privathaftpflichtversicherung werden typische Alltagsrisiken abgesichert (z. B. Beschädigung eines Fahrzeugs bei einem Einkauf mit dem Einkaufswagen). Auch Schäden, die aus Haus- und Wohnungsbesitz, aus Sportausübungen sowie aus der Tierhaltung entstehen, sind – mit einigen Ausnahmen (z. B. Tierhaltung – Hunde, Pferde) – in der Privathaftpflichtversicherung abgedeckt.

Im Rahmen der Privathaftpflichtversicherung sind Personen- und Sachsschäden in der Regel entweder mit pauschalen oder mit individuell vereinbarten Deckungssummen versichert. Vermögensschäden sind im Regelfall auch mit abgedeckt, spielen aber in der Privathaftpflichtversicherung nur selten eine Rolle.

Die Allgemeinen Haftpflichtversicherungsbedingungen (AHB) stellen die maßgeblichen Versicherungsbedingungen für die Privathaftpflichtversicherung dar. In ihnen ist der Versicherungsschutz geregelt, allerdings können die Versicherungsanbieter durch gesonderte Bedingungen und Vereinbarungen hiervon abweichen. Die Versicherungsbedingungen müssen generell dem Versicherungsschein beiliegen, bzw. vor Vertragsabschluss ausgehändigt werden.

Je nach Versicherungsunternehmen können im Rahmen der Privathaftpflichtversicherung weitere Risiken wie Ausfalldeckung (Forderungsausfall), deliktunfähige Kinder (Kinder bis 7 bzw. 10 Jahre), Mietsachschäden, Gefälligkeitsschäden, Schlüsselschäden oder auch Schäden, die bei der Ausübung eines Ehrenamtes entstehen, abgesichert werden. Hierfür erheben manche Versicherer einen Mehrbeitrag, andere dagegen bieten diesen Schutz kostenfrei an.

Zurück

Ähnliche Artikel
Privathaftpflichtversicherung für Rentner: Ein unverzichtbarer Schutz
Im fortgeschrittenen Alter macht es Sinn, bestehende Versicherungen, insbesondere die Rentner-Privathaftpflichtversicherung an die geänderten Lebensumstände anzupassen und somit oft bares Geld zu …

weiterlesen »

Versicherungsschutz für Hundehalter - eine Sache die man ernst nehmen sollte
Der sonst noch so liebe und treue Haus- und Hofhund kann plötzlich mal Zuschnappen und schon ist das Geschrei groß und der Ärger vorprogrammiert. Hunde verursachen in Deutschland jedes Jahr immer …

weiterlesen »

Ein Pferd optimal versichern - im Schadensfall ist eine Unterversicherung fatal und kostspielig
Das Glück der Erde liegt bekanntlich auf dem Rücken der Pferde. Doch sehr schnell und in einem Bruchteil von wenigen Sekunden kann sich dieses Blatt wenden! Dann nämlich, wenn man beispielsweise dem …

weiterlesen »