Hundehaftpflichtversicherung – sinnvoll oder nicht?

Hundehaftpflichtversicherung Vergleich Manche Hundebesitzer sind davon überzeugt, dass eine Hundehaftpflichtversicherung unnütz ist. Oft bekommt man als Begründung zu hören, dass der Hund ja gar nicht beißt und nie jemanden etwas tun würde. Ganz nach dem Motto „Der beißt nicht, der will nur spielen“. Dies ist jedoch keine gute Begründung, um keine Hundehaftpflicht abzuschließen. Auch wenn man sich sicher ist, dass der Hund nicht beißen wird, kann es dennoch zu Unfällen oder anderen Schäden kommen. In diesem Fall ist es dann sehr ratsam doch eine Hundehaftpflicht zu besitzen.

Es gibt zahlreiche Menschen die Angst vor Hunden haben. Leider machen diese oftmals den Fehler davonzulaufen, wenn sie einen Hund sehen. Die meisten Hunde reagieren darauf mit einem ausgeprägten Spieltrieb und wollen hinterher rennen. Kann der Besitzer den Hund dann nicht halten kann es dazu kommen, dass der Hund den ängstlichen Menschen einholt und anspringt. Er muss nicht einmal beißen. Allein schon das Anspringen ist für manch einen eine Bedrohung und kann schnell zu einem Schaden führen.

Doch nicht allein das „Anfallen“ von Menschen kann mit einer Hundehaftpflichtversicherung abgesichert werden. Auch Sachschäden sind in der Hundehaftpflicht mit inbegriffen. Es kann schnell mal passieren, dass ein Hund eine kostbare Vase oder Porzellanfigur bei einem Bekannten herunterwirft und schon hat man den Ärger.

Wer seinen Hund ohne Leine laufen lässt, wird es ebenfalls nicht bereuen eine Haftpflichtversicherung für den Hund abgeschlossen zu haben. Ein Vogel, ein anderer Hund, oder auch ein Bekannter auf der anderen Straßenseite kann den Hund dazu animieren über die Straße zu rennen. In einer solchen Situation ist es schnell passiert, dass es zu einem Verkehrsunfall kommt. Oftmals ist hier der Personenschaden sogar schlimmer, als der Schaden am Auto.

Jeder Hundebesitzer sollte eine Hundehaftpflichtversicherung haben. Es ist kein sinnloser Vertrag, sondern gut angelegtes Geld. Das Verhalten eines Hundes lässt sich schwer einschätzen. Man kann nie ganz voraussehen, was das Tier als nächstes tun wird. Hundehalter müssen immer diverse Schäden mit einberechnen. Im Idealfall handelt es sich nur um Sachschäden, wie ein zerbrochenen Gegenstand oder zerrissene Kleidung. Doch es kann auch zu schlimmen Unfällen mit Personenschaden kommen, der dann enorme Kosten mit sich bringt.

Diese Kosten kann man mit Hilfe einer Hundehaftpflicht abdecken. So zahlt man nicht sein Leben lang für etwas, das der Hund versehentlich angerichtet hat.

Zurück

Ähnliche Artikel
Versicherungsschutz für Hundehalter - eine Sache die man ernst nehmen sollte
Der sonst noch so liebe und treue Haus- und Hofhund kann plötzlich mal Zuschnappen und schon ist das Geschrei groß und der Ärger vorprogrammiert. Hunde verursachen in Deutschland jedes Jahr immer …

weiterlesen »

Ein Pferd optimal versichern - im Schadensfall ist eine Unterversicherung fatal und kostspielig
Das Glück der Erde liegt bekanntlich auf dem Rücken der Pferde. Doch sehr schnell und in einem Bruchteil von wenigen Sekunden kann sich dieses Blatt wenden! Dann nämlich, wenn man beispielsweise dem …

weiterlesen »

Hundehaftpflichtversicherung: Beteiligung an Unfallhergang muss bewiesen werden
Zwei spielende Hunde brachten eine Radfahrerin zu Fall, zahlen muss aber nur eine Hundehaftpflichtversicherung, weil nur einer der Hunde als Unfallverursacher zählt. Was gibt es für Hunde schöneres, …

weiterlesen »