Keine übereilte Kündigung der Lebensversicherung

Lebensversicherung Vergleich Auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten, wenn die Beiträge für eine Lebensversicherung den Versicherten stark belasten, sollte dieser nicht eine übereilte Kündigung vornehmen.

Um kurzfristig an Geld zu gelangen, verkaufen viele Versicherte ihre Lebensversicherung. Oft ist der schnelle Verkauf mit erheblichen finanziellen Verlusten verbunden. Erst vor wenigen paar Tagen hat der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) in Berlin vor der schnellen Veräußerung der Lebensversicherungspolicen gewarnt.

Zwar gibt es in einigen Medien derzeit Kommentare und Beiträge, die zum Verkauf der Lebensversicherung raten, allerdings stecken nicht selten wirtschaftliche Interessen dahinter, die den Zweitmarkt der Lebensversicherungen bedienen wollen. Hier sind meist Investoren tätig, die versuchen, zu für sie günstigen Konditionen größere Posten an Lebensversicherungen aufzukaufen, um sie dann weiter zu veräußern. Besser für die Versicherten ist es, sich bei finanziellen Problemen für einen gewissen Zeitraum vom Beitrag freistellen zu lassen oder die Beiträge zu stunden.

Nach Aussagen der GDV sei die Lebensversicherung eine nach wie vor stabile und relativ krisenfeste Anlage. Viele Versicherte scheinen mittlerweile dieser Meinung zu folgen. Die Kündigungsquote bei Lebensversicherungen sank 2009 auf 3,86% gegenüber rund 4% im Jahr 2008. Damit liegen die Lebensversicherungen im Bereich der durchschnittlichen Kündigungsquoten anderer Versicherungen.

Aus aktuellem Anlass gab der Zurich Deutscher Herold eine Pressemeldung heraus. Wer bei der Zurich Deutscher Herold Versicherung eine Lebensversicherung abgeschlossen hat, sollte sich aufgrund der Finanzkrise um seine Anlage keine Sorgen machen. Die Lebensversicherung sei eine konsequent sicherheitsorientierte Anlagestrategie mit niedriger Aktienquote einem hohen Anteil gesicherte Wertpapiere mit hoher Qualität bei festverzinslichen Papieren sowie Anleihen aus öffentlicher Hand.

Zurück

Ähnliche Artikel
Nicht ohne private Unfallversicherung in die Motorradsaison starten!
Pünktlich zum Beginn der Motorradsaison empfehlen Experten eine private Unfallversicherung, denn gerade bei Motorradfahrern ist die Gefahr eines Unfalls sehr hoch. Vor kurzem sind viele in die …

weiterlesen »

Private Unfallversicherung: Schadensmeldung ist für Zahlung der Invaliditätsleistung ausreichend
Um die Invaliditätsleistung aus einer privaten Unfallversicherung in Anspruch zu nehmen, reicht eine Schadensmeldung durch den Versicherungsnehmer aus, entschied das OLG Hamburg. Jahrelang schwelte …

weiterlesen »

Private Unfallversicherung muss auch zahlen, wenn Unfall nicht Schadensereignis war
Der BGH (Bundesgerichtshof) befasste sich mit der Leistungspflicht der privaten Unfallversicherung. Demnach muss diese nun auch zahlen, wenn der Unfall nicht ursächlich für den Schaden war. Bis zur …

weiterlesen »