Lebensversicherung: erneute Senkung der Leitzinsen belasten die Versicherer

Lebensversicherung Vergleich Die Probleme mit der kapitalbildenden Lebensversicherung verschärft sich weiter, nachdem die EZB den Leitzins noch einmal um 25 Basispunkte auf den historischen Tiefstand von 0,25% gesenkt hat.

Dieses Thema ist deshalb so brisant, da es in Deutschland aktuell etwa 90 Millionen abgeschlossene Verträge gibt. Somit sind derzeit also mehr Verträge abgeschlossen als Deutschland Einwohner besitzt.

Statistisch gesehen betrifft dieses Thema deshalb (fast) jeden. Die Versicherer belasten vor allem die Verträge aus den frühen neunziger Jahren, da in diesen oft Garantiezinsen von bis zu vier Prozent vereinbart waren. Viele der genannten Verträge besitzen eine Laufzeit von 25 Jahren und werden damit innerhalb der nächsten fünf Jahre fällig.

Wenn man nun berücksichtigt, dass gegenwärtig eine Bundesanleihe über zehn Jahre kaum die Hälfte der Rendite abwirft, wird die Schwierigkeit der Versicherer sofort deutlich. Die letzte Zinssenkung wird das Problem noch verschärfen.

Immer wieder wird zudem die Diskussion um die Bewertungsreserven der Gesellschaften angestoßen. Das Thema wurde in den Koalitionsverhandlungen von CDU und SPD angesprochen. Sollte es zu einer Regierungsbildung als große Koalition kommen, wäre zu erwarten, dass es zu einer Deckelung der Beteiligung bei den derzeitigen Verträgen kommt. Das könnte dazu führen, dass Kunden, deren Verträge bald fällig werden, ihre Lebensversicherungen kündigen, um noch in den Genuss der alten Regelungen zu kommen.

Der Verband der deutschen Versicherungswirtschaft sieht die Situation allerdings weniger dramatisch. Auch im Zuge der letztjährigen Diskussion um die Überschussbeteiligungen und die immer weiter sinkenden Garantiezinsen war die Stornorate bei den Lebensversicherungsverträgen verhältnismäßig gering. Das Verhalten der Kunden ist sicher vor allem darauf zurückzuführen, dass viele Versicherte gar nicht verstehen, welche Auswirkungen die genannten Maßnahmen auf ihren Vertrag haben. Andererseits gibt es derzeit überhaupt keine sicheren Anlagemöglichkeiten, die eine bessere Rendite als die Lebensversicherung versprechen.

Hat Ihnen der Inhalt gefallen?:

Zurück

Ähnliche Artikel
Bei einer privaten Unfallversicherung spricht man oft vom Mitwirkungsanteil bei Vorerkrankungen. Doch was genau versteht man darunter und welche Auswirkungen hat dieser im Schadensfall? Täglich …

weiterlesen »

Wer im Homeoffice arbeitet, unterliegt nicht dem gesetzlichen Schutz. Eine private Unfallversicherung ist dringend nötig. Immer mehr Arbeitgeber bieten ihren Mitarbeitern die Möglichkeit, an einem …

weiterlesen »

Eine private Unfallversicherung ist unbedingt zu empfehlen. Doch die Unterschiede in Beitrag und Leistung sind enorm, wie Finanztest im aktuellen Test belegt. Wenn ein Finger durch einen Unfall …

weiterlesen »