Lebensversicherung: Vorsicht beim Verkauf

Lebensversicherung Vergleich Wer die Raten für seine Lebensversicherung - hier ist insbesondere die Kapitallebensversicherung gemeint - nicht mehr zahlen kann, kommt oft in die „Versuchung“, die Police zu verkaufen. Doch dabei ist Vorsicht geboten.

Fachleute raten eher dazu, das Aussetzen der Ratenzahlung zu vereinbaren oder mit der Versicherungsgesellschaft zu verhandeln, um die Beitragszahlungen gegebenenfalls über einen längeren Zeitraum ruhen zu lassen.

Wer sich für den Verkauf seiner Police entscheidet, muss sich darüber im Klaren sein, dass er meist hohe finanzielle Verluste erleidet. Der Rückkaufwert durch das Versicherungsunternehmen liegt in der Regel erheblich unter dem Betrag, den der Versicherte bereits eingezahlt hat. Eine Alternative scheint der Verkauf der Lebensversicherung an einen anderen Interessenten zu sein.

Doch leider gibt es auch hier "schwarze Schafe" auf dem Markt, die mit Lockangeboten meist via Internet auf „Kundenfang“ gehen. Zwar werden den potentiellen Verkäufern höhere Beträge angeboten als beim Verkauf an die Versicherungsgesellschaft mit der die Lebensversicherung abgeschlossen wurde, aber das Angebot ist nicht seriös.

Der Kunde soll zunächst nur einen Teil der Kaufsumme für die Police erhalten und den Rest dann später in Raten bezahlt bekommen. Hinter diesen Praktiken verbirgt sich allerdings ein Schneeballsystem, von dem nur die Betrüger selbst profitieren, wie die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) warnt.

Verbraucherschützer haben gegen die dubiosen Scheinfirmen ebenso wie betroffene Versicherte bereits Anzeige erstattet. Mehrere Staatsanwälte ermitteln gegen die etwa 60 Anbieter, die auf dem Markt mit solchen Rückkaufpraktiken agieren. Also in einer finanziellen Zwangssituation dann doch lieber seine Lebensversicherung dem Anbieter zurückverkaufen, der die Police ausgestellt hat, als einem dubiosen Anbieter auf den Leim gehen.

Anzumerken gibt es jedoch, dass es auch seriöse Anbieter gibt, welche eine durchaus sinnvolle Alternative zu einer Vertragskündigung anbieten.

Zurück

Ähnliche Artikel
Wo eine private Unfallversicherung sinnvoll ist
Sicherheit gibt es im Leben nie zu hundert Prozent, denn Unfälle in der Freizeit oder im Berufsleben passieren gerade dann wenn man es nicht vermutet hätte. Auch wenn man es noch so sehr versuchen …

weiterlesen »

Nicht ohne private Unfallversicherung in die Motorradsaison starten!
Pünktlich zum Beginn der Motorradsaison empfehlen Experten eine private Unfallversicherung, denn gerade bei Motorradfahrern ist die Gefahr eines Unfalls sehr hoch. Vor kurzem sind viele in die …

weiterlesen »

Private Unfallversicherung: Schadensmeldung ist für Zahlung der Invaliditätsleistung ausreichend
Um die Invaliditätsleistung aus einer privaten Unfallversicherung in Anspruch zu nehmen, reicht eine Schadensmeldung durch den Versicherungsnehmer aus, entschied das OLG Hamburg. Jahrelang schwelte …

weiterlesen »