Pferdehaftpflichtversicherung - Wieso sie schon vor dem Kauf abgeschlossen werden sollte

Pferdehaftpflichtversicherung Vergleich Noch kein Pferd aber schon eine Pferdehaftpflichtversicherung? Wie passt das zusammen? Ganz einfach:

Ab dem Moment der Vertragsunterzeichnung haftet der neue Besitzer für seinen Schützling (BGB §833), auch wenn die "Übergabe" noch nicht stattgefunden hat und das Pferd noch auf der Wiese des Züchters bzw. Vorbesitzers steht.

Hier kann alles möglich (und unmögliche!) passieren - ein Zaun ist nicht in Schuss und die Herde büxt aus, das Pferd verursacht eine Verletzung bei einem Pfleger oder streift beim reinholen ein Auto. Die Möglichkeiten sind schier unüberschaubar.

Der Transport nach Hause

Die erste wirklich kritische Situation mit dem neuen Pferd ist der Transport nach Hause. Welches Pferd mag es schon, in einen engen Kasten gesperrt zu werden, wo ihm die Rundumsicht genommen wird? Besonders heikel sind die Ver- und Entladephasen. Gut versichert fährt es sich hier einfach sorgloser.

Der neue Hof

Die nächste kritische Situation ist die Phase, in der das neue Pferd auf die Wiese/den Paddock kommt. Pferde können ungeahnte Kräfte freisetzen, wenn sie Angst haben und das ist bei einem Umzug zu erwarten. Nicht nur Gegenstände können hier zu Bruch gehen, auch Menschen könnten verletzt werden und dieses Risiko ist ohne eine passende Versicherung kaum abzusehen.

Ist das neue Pferd dann angekommen, folgt noch die Vergesellschaftung mit den neuen Kumpels. Auch hier kann es heikel werden. Schnell ist ein Tritt ausgeteilt und was folgt, sind hohe Tierarztkosten. Diese sind vom Verursacher (bzw. dessen Versicherung) zu tragen.

Gut versichert ist halb gewonnen

Eine Pferdehaftpflichtversicherung (meist inkl. Schäden an Fremdreitern) ist wirklich nicht teuer aber absolut essentiell. Im Falle eines Personenschadens können sich die Kosten leicht in den siebenstelligen Bereich summieren.

Meist ist in der Versicherung eine Deckungssumme von 5-10 Millionen Euro vereinbart. Die Kosten für die Versicherung ohne Selbstbeteiligung beginnen bei jährlich 77 Euro. In Anbetracht der Kosten, die sonst für ein Pferd anfallen, ist dieser kleine Betrag wirklich nicht der Rede wert aber es gibt dem frisch gebackenen Pferdebesitzer ein wirklich gutes Gefühl.

Zurück

Ähnliche Artikel
Privathaftpflichtversicherung für Rentner: Ein unverzichtbarer Schutz
Im fortgeschrittenen Alter macht es Sinn, bestehende Versicherungen, insbesondere die Rentner-Privathaftpflichtversicherung an die geänderten Lebensumstände anzupassen und somit oft bares Geld zu …

weiterlesen »

Versicherungsschutz für Hundehalter - eine Sache die man ernst nehmen sollte
Der sonst noch so liebe und treue Haus- und Hofhund kann plötzlich mal Zuschnappen und schon ist das Geschrei groß und der Ärger vorprogrammiert. Hunde verursachen in Deutschland jedes Jahr immer …

weiterlesen »

Ein Pferd optimal versichern - im Schadensfall ist eine Unterversicherung fatal und kostspielig
Das Glück der Erde liegt bekanntlich auf dem Rücken der Pferde. Doch sehr schnell und in einem Bruchteil von wenigen Sekunden kann sich dieses Blatt wenden! Dann nämlich, wenn man beispielsweise dem …

weiterlesen »