Private Altersvorsorge: Möglichkeiten zur Vorsorge

Private Altersvorsorge Vergleich Als junger Mensch macht man sich meist um die private Altersvorsorge keine großen Gedanken. Deshalb kann sehr schnell eine Versorgungslücke entstehen, wenn über Jahrzehnte nicht regelmäßig ein privater Beitrag für den späteren Ruhestand gezahlt wird.

Will man später trotzdem eine befriedigende Altersvorsorge sicherstellen, ist dies beispielsweise mit einer so genannten Einmalzahlung möglich.

Mit dieser einmaligen Leistung kann man sogar noch zusätzlich Steuern sparen. Die einmalige Einzahlung in eine private Rentenversicherung kann zum Beispiel nach einer Erbschaft, einem Lottogewinn oder einer Schenkung erfolgen. Zunehmender Beliebtheit bei vielen Arbeitnehmern erfreut sich die betriebliche Altersvorsorge.

Der Bund der Steuerzahler weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass zur staatlichen Förderung der Betriebsrenten aktuell neue Höchstgrenzen gelten. Ein Beispiel dafür ist die Direktversicherung. In diesem Fall wird ein Vertrag zwischen dem Arbeitnehmer und dem Arbeitgeber geschlossen. Dieser wählt dann wiederum den Versicherer aus. Auf dem Weg einer Gehaltsumwandlung haben Arbeitnehmer in diesem Jahr die Möglichkeit, bis zu 2.688 Euro in eine Direktversicherung einzuzahlen, ohne dafür Sozialabgaben zahlen zu müssen. Der genannte Beitrag ist ebenso von der Besteuerung ausgenommen. Bisher lag der Freibetrag bei 2.640 Euro. Wer zusätzlich Geld in seine Direktversicherung einzahlen möchte, sollte beachten, dass weitere 1.800 Euro steuerfrei bleiben, allerdings diese Summe mit Sozialabgaben belastet wird.

Nach Recherchen des Portals Spiegel-Online bieten Aktien trotz zeitweiser erheblicher Turbulenzen immer noch die besten Renditen für die private Altersvorsorge. Über einen langen Zeitraum gesehen liegt die Aktienrendite bei 8 Prozent jährlich, eine gute Streuung vorausgesetzt (selbst bei konservativer Betrachtungsweise). Beachtet werden muss allerdings die Tatsache, dass es auch an der Börse längere „Durststrecken“ geben kann, die durchaus einmal zehn Jahre andauern können. Deshalb ist eine solche Anlagestrategie zur Altersvorsorge vor allem für junge Menschen interessant.

Zurück

Ähnliche Artikel
Nicht ohne private Unfallversicherung in die Motorradsaison starten!
Pünktlich zum Beginn der Motorradsaison empfehlen Experten eine private Unfallversicherung, denn gerade bei Motorradfahrern ist die Gefahr eines Unfalls sehr hoch. Vor kurzem sind viele in die …

weiterlesen »

Private Unfallversicherung: Schadensmeldung ist für Zahlung der Invaliditätsleistung ausreichend
Um die Invaliditätsleistung aus einer privaten Unfallversicherung in Anspruch zu nehmen, reicht eine Schadensmeldung durch den Versicherungsnehmer aus, entschied das OLG Hamburg. Jahrelang schwelte …

weiterlesen »

Private Unfallversicherung muss auch zahlen, wenn Unfall nicht Schadensereignis war
Der BGH (Bundesgerichtshof) befasste sich mit der Leistungspflicht der privaten Unfallversicherung. Demnach muss diese nun auch zahlen, wenn der Unfall nicht ursächlich für den Schaden war. Bis zur …

weiterlesen »