Private Unfallversicherung: Unfall möglichst umgehend anzeigen

Unfallversicherung Vergleich Nicht nur bei Sachversicherungen sollte eine Schadensmeldung zeitnah erfolgen sondern selbstverständlich auch oder gerade bei der Unfallversicherung.

Meldet der Betroffene einen Unfall nicht unmittelbar nach dem Eintritt des Ereignisses bei seiner Versicherung, kann er seinen Versicherungsschutz verlieren. So entschied jedenfalls in einem Urteil das Landgericht Bad Kreuznach. Im verhandelten Fall hatte ein Mann nach seinem Unfall vom behandelnden Arzt nur leichte Blessuren attestiert bekommen.

Der Geschädigte meldete deshalb den Unfall nicht an seine Versicherungsgesellschaft. Nach über einem Jahr verschlimmerte sich jedoch der Gesundheitszustand des Mannes und er meldete sich nun bei seinem Versicherer. Allerdings konnte auch durch ein in Auftrag gegebenes medizinisches Gutachten nicht mehr zweifelsfrei festgestellt werden, dass die körperlichen Beschwerden des Herrn durch das weit zurückliegende Unfallereignis verursacht wurden. Die Gesellschaft lehnte deshalb die Übernahme des Schadens durch die private Unfallversicherung ab.

Im Gerichtsverfahren, welches der Mann danach anstrebte, gaben die Richter dem Versicherer Recht. Der Betroffene hätte unmittelbar nach dem Unfall den Schaden melden müssen. Es handele sich im verhandelten Fall um eine grob fahrlässige Obliegenheitsverletzung.

Zwar nicht aus diesem Fall resultierend, aber dem „Zug der Zeit“ folgend und nach dem Skiunfall Michael Schumachers erst recht, gehen die Versicherer in die Offensive und bieten ihren potentiellen und bereits vorhandenen Kunden einen besonderen Service an: die Versicherungs-App. So kann man beispielsweise einen temporären Unfallschutz für 48 Stunden noch kurz vor dem Start des Skiwochenendes per Smartphone buchen. Allerdings ist bei solchen kurzfristigen und verlockenden Angeboten Vorsicht geboten. Meist wird man für den geringen Beitrag auch nur für eine relativ niedrige Schadenssumme versichert. Hier heißt es genau abzuwägen und das potentielle Risiko abzuschätzen.

Hat Ihnen der Inhalt gefallen?:

Zurück

Ähnliche Artikel
Bei einer privaten Unfallversicherung spricht man oft vom Mitwirkungsanteil bei Vorerkrankungen. Doch was genau versteht man darunter und welche Auswirkungen hat dieser im Schadensfall? Täglich …

weiterlesen »

Wer im Homeoffice arbeitet, unterliegt nicht dem gesetzlichen Schutz. Eine private Unfallversicherung ist dringend nötig. Immer mehr Arbeitgeber bieten ihren Mitarbeitern die Möglichkeit, an einem …

weiterlesen »

Eine private Unfallversicherung ist unbedingt zu empfehlen. Doch die Unterschiede in Beitrag und Leistung sind enorm, wie Finanztest im aktuellen Test belegt. Wenn ein Finger durch einen Unfall …

weiterlesen »