Private Unfallversicherung: Zahlung bei Invalidität nach psychischer Schädigung?

Unfallversicherung Vergleich Die private Unfallversicherung muss nicht in jedem Fall für psychische Folgen eines Unfalls aufkommen, wenn die körperliche Beeinträchtigung relativ gering ausfällt.

Ein Unfall hat oft nicht nur zur Folge, dass die körperliche Leistungsfähigkeit des Geschädigten für lange Zeit oder dauernd beeinträchtigt ist, sie kann im schlimmsten Fall auch zu langzeitlichen psychischen Beeinträchtigungen der Lebensqualität führen.

Nach einem aktuellen Gerichtsurteil ist es Versicherungsgesellschaften allerdings gestattet, Leistungen im Vertrag auszuschließen, wenn aus einem Unfall psychische Folgen resultieren. Die Zahlung kann nur dann erfolgen, wenn durch Nervenschäden in Folge des Unfalls eine psychische Beeinträchtigung des Versicherten vorliegt.

Im vor Gericht verhandelten konkreten Fall hatte ein Radfahrer geklagt, da die Versicherung die Zahlung verweigerte. Bei einem Unfall hatte sich der Radfahrer den Bruch eines Lendenwirbels zugezogen. Daraus resultierte eine starke Depression. Der Versicherte forderte von der privaten Unfallversicherung eine Invaliditätsentschädigung. Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main entschied in seinem Urteil jedoch zu Gunsten der Versicherungsgesellschaft. Für die Zahlung gebe es keine rechtliche Grundlage, da in den Versicherungsbedingungen psychische Folgen aus einem Unfall ausgeschlossen wurden. Gegen eine solche Klausel im Vertrag gäbe es keine juristischen Einwände. Da die körperlichen Schäden aus dem Unfall nur zu einer Einschränkung der Arbeitsfähigkeit (einer Invalidität) von höchstens 10 Prozent führen würden, käme keine Entschädigung durch die Versicherung in Frage.

In diesem Zusammenhang ist es auch rechtens, dass die Versicherungsgesellschaften bei privaten Unfallversicherungen eine Zahlungen vom Grad der Invalidität abhängig machen dürfen. So entschied das Landgericht Hamburg kürzlich. Geklagt hatte ein Mann nach einer Armverletzung. Gutachter schätzten den Grad der Invalidität auf 14 Prozent ein. In der Versicherungspolice war aber die Zahlung erst ab einer Invalidität von 20 Prozent vereinbart. Diese Klausel sei nicht rechtswidrig, entschied das Hamburger Gericht.

Zurück

Ähnliche Artikel
Nicht ohne private Unfallversicherung in die Motorradsaison starten!
Pünktlich zum Beginn der Motorradsaison empfehlen Experten eine private Unfallversicherung, denn gerade bei Motorradfahrern ist die Gefahr eines Unfalls sehr hoch. Vor kurzem sind viele in die …

weiterlesen »

Private Unfallversicherung: Schadensmeldung ist für Zahlung der Invaliditätsleistung ausreichend
Um die Invaliditätsleistung aus einer privaten Unfallversicherung in Anspruch zu nehmen, reicht eine Schadensmeldung durch den Versicherungsnehmer aus, entschied das OLG Hamburg. Jahrelang schwelte …

weiterlesen »

Private Unfallversicherung muss auch zahlen, wenn Unfall nicht Schadensereignis war
Der BGH (Bundesgerichtshof) befasste sich mit der Leistungspflicht der privaten Unfallversicherung. Demnach muss diese nun auch zahlen, wenn der Unfall nicht ursächlich für den Schaden war. Bis zur …

weiterlesen »