Ratgeber zum Thema Bauversicherungen

Nachfolgend erhalten Sie einige hilfreiche Informationen rund um die Bauversicherungen. Dazu zählt die Bauherrenhaftpflichtversicherung, Bauleistungsversicherung und Feuerrohbauversicherung.

Wer sollte eine Bauversicherung abschließen?
Meist werden diese Versicherungen beim Neubau von Wohngebäuden abgeschlossen. Die Bauversicherungen eignen sich aber auch bei einem Hausumbau bzw. bei umfangreicheren Renovierungsarbeiten. Denn bei diesen Arbeiten können Passanten oder Nachbarn durch die Bauarbeiten auch einen Schaden erleiden.

Da ein Neu- oder Umbau meist viel Geld kostet, sollten die Bauherren an den passenden Bauversicherungen nicht sparen. Sonst kann der Traum vom Haus schnell zum Alptraum werden.

Welche Art der Bauversicherungen gibt es?
Zu den Bauversicherungen gehören die drei folgenden rechtlich eigenständigen Verträge:

  • Bauherrenhaftpflichtversicherung
  • Bauleistungsversicherung
  • Feuerrohbauversicherung

Die Bauherrenhaftpflichtversicherung kommt für Schadensersatzansprüche Dritter gegenüber dem Bauherren auf, die Bauleistungsversicherung für Schädigungen durch Sturm, Hagel oder Beschädigungen von Fremden (Vandalismus) am Neu- oder Umbau sowie bei Material- und Baufehlern die auf die Konstruktion zurückzuführen sind. Die Feuerrohbauversicherung hilft bei Brandschäden, wie der Name schon sagt.

Wie wird die Versicherungssumme ermittelt?
Sie setzt sich aus der Summe aller im Zusammenhang mit dem Bau erbrachter Leistungen zusammen. Dazu gehören auch eventuelle Eigenleistungen des Bauherrn. Kosten für die Außenanlagen und zusätzlich anfallende Baunebenkosten sind jedoch nicht Bestandteil der erforderlichen Neubausumme.

Welche Schäden sind von den Bauleistungsversicherungen ausgeschlossen?
Alle grob fahrlässig oder durch Vorsatz herbeigeführten Schäden am Bau, die der Versicherungsnehmer zu verantworten hat, fallen nicht unter den Versicherungsschutz. Nicht versichert sind weiterhin Schäden durch Erdbeben, Kernenergie und kriegerische Auseinandersetzungen sowie Mängel bei der Bauausführung (der sogenannte Pfusch).

Bauversicherungen werden grundsätzlich befristet abgeschlossen. Für welchen Zeitraum?
Der Versicherungsschutz beginnt mit dem beantragten Beginn. Viele Versicherungen werden für eine fixe Laufzeit von meist zwei Jahren abgeschlossen, da in diesem Zeitraum die Arbeiten fertig gestellt sein sollten.

Unmittelbar nach Bauende sollte der Bauherr seiner Feuerrohbauversicherung die Bezugsfertigkeit mitteilen. Dann wird dieser Vertrag in eine Wohngebäudeversicherung umgestellt. Jetzt sind neben Brandschäden auch zusätzliche Risiken wie Leitungswasser, Sturm, Hagel und Elementar mitversicherbar.

Zurück

Ähnliche Artikel
Nur wenige Anbieter einer Wohngebäudeversicherung arbeiten profitabel
Die Wohngebäudeversicherung ist für die meisten Versicherer seit vielen Jahren nicht profitabel. Eine neue Analyse zeigt, welche Anbieter preisstabil sind. Wer eine Wohngebäudeversicherung hat, kennt …

weiterlesen »

Schäden durch Starkregen sind nicht immer über die Elementarversicherung gedeckt
Eine Elementarversicherung bietet häufig lückenhaften Schutz gegen Schäden durch Starkregen. Viele Verträge sollten daher optimiert werden. Wenn sich auf einem Balkon im oberen Stockwerk eines …

weiterlesen »

Naturgefahrenschäden: Bayern führt die Liste an
Niederbayern ist die Region Deutschlands mit den größten Naturgefahrenschäden. Eine Wohngebäudeversicherung bietet Schutz. In den Jahren 2002 bis 2016 wurde die meisten Naturgefahrenschäden in ganz …

weiterlesen »