Rechtsschutzversicherung für Eigentümer, Mieter oder Vermieter von Immobilien

Rechtsschutzversicherung für Eigentümer, Mieter oder Vermieter von Immobilien

Eigentümer, Mieter oder Vermieter von Immobilien sind oft mit Streitigkeiten konfrontiert. Wer einen Wohnungs- und Grundstücksrechtsschutz hat, kann dem gelassen entgegen sehen, da anfallende Kosten für Anwalt, Gericht, Gutachter und Zeugen übernommen werden.

Der Wohnungs- und Grundstücksrechtsschutz ist nicht immer automatisch Vertragsbestandteil, sondern muss meist extra eingeschlossen werden. Rechtsschutzpolicen sind immer modular aufgebaut. So gibt es die Bausteine Privat-, Berufs- und Verkehrsrechtsschutz, welche meist in Kombination angeboten werden. Will man sich aber auch für Rechtsschutzfälle aus dem Bereich Wohnen absichern, so muss dieser Baustein auch beantragt werden.

Welche Streitigkeiten sind im Wohnungs- und Grundstücksrechtsschutz versichert?

Versichert ist man in seiner Eigenschaft als Mieter oder Eigentümer einer Immobilie. Kommt es zu Streitigkeiten mit Nachbarn, besteht in der Regel Versicherungsschutz. Aber auch bei Streitigkeiten mit dem Finanzamt (z.B wegen Festsetzung der Grundsteuer) werden die Kosten durch den Rechtsschutzversicherer übernommen.

Vermietet man Immobilien, so kann man einen passenden Vermieterrechtsschutz abschließen. Kommt es dann zum Ärger mit den Mietern, z.B. bei Kündigung des Mietvertrages wegen Eigenbedarf oder Nichtzahlung der Miete, besteht Versicherungsschutz.

Auf was muss man beim Abschluss einer Police achten?

Es gibt eine Vielzahl von Anbietern am Markt, welche entsprechende Policen anbieten. Die Versicherungsprämien und die versicherten Leistungen sind aber sehr verschieden. Daher lohnt ein Rechtsschutzversicherung Vergleich der Beiträge und Leistungen immer. Wer sich im Internet nicht selbst informieren möchte, der kann auch einen Versicherungsmakler beauftragen. Grundsätzlich bietet das Internet aber gute Möglichkeiten, einen Preis-/Leistungsvergleich durchzuführen um den optimalen Anbieter zu finden.

Gerade bei Rechtsschutzversicherungen ist es sinnvoll, eine Selbstbeteiligung in den Vertrag einzubauen. Dies reduziert die Versicherungsprämie deutlich. Im Schadenfall muss man dann zwar einen Teil der Kosten selbst übernehmen (meist zwischen 150,00 Euro – 300,00 Euro), ist aber bei hohen Kosten immer noch ausreichend abgesichert.

In den einzelnen Tarifen zum Wohnungs- und Grundstücksrechtsschutz werden am Markt unterschiedliche Deckungssummen angeboten. Marktüblich ist eine Versicherungssumme von 1.000.000,00 Euro. Einige Anbieter vereinbaren aber auch eine unbegrenzte Versicherungssumme.

Wer schon in einen Rechtsstreit verwickelt ist, kann für diesen keinen Versicherungsschutz mehr erwarten. Versichert sind Streitigkeiten, welche nach Abschluss des Versicherungsvertrages und dem Ende von Wartezeiten (meist 3 Monate) entstehen.

Zurück

Ähnliche Artikel
Jobs mit potenziell häufigen Rechtsstreitigkeiten
Es gibt Berufe, bei denen im Vergleich zu anderen ein erhöhtes Rechtsstreit-Potential besteht und es dementsprechend im Schnitt auch oft zu gerichtlichen Auseinandersetzungen kommt. Ein besonders …

weiterlesen »

Anfechtung der Nebenkostenabrechnung: Ein häufiges Streitthema zwischen Mieter und Vermieter
Die Nebenkostenabrechnungen, die Mieter von ihren Vermietern ausgehändigt bekommen, sorgen immer wieder für ordentlich Zündstoff und Tumult. Denn es kommt relativ häufig vor, dass die Abrechnungen …

weiterlesen »

Arbeitnehmer stellt sich krank: Was kann der Arbeitgeber gegen das Blaumachen unternehmen?
Besonders für Kleinstunternehmen und Firmen mit wenigen Mitarbeitern, ist jede Arbeitskraft vor Ort von großer Bedeutung für die Produktivität und schließlich den Erfolg eines Kleinbetriebs. Fällt nur …

weiterlesen »