Rechtsschutzversicherung Vergleich durch Stiftung Warentest

Rechtsschutzversicherung Vergleich Die Stiftung Warentest unterzog kürzlich wieder einmal 54 Tarife der Rechtsschutzversicherung für Nichtselbständige einem umfangreichen Test.

Die Rechtsschutzversicherung zählt heute zu den beliebtesten Versicherungen in privaten Haushalten. Doch sollte man diese Versicherung wirklich abschließen oder ist ein derartiger Vertrag weniger sinnvoll?

Auf jeden Fall kann die Rechtsschutzversicherung hohe Anwaltskosten sparen helfen und das eigene Recht lässt sich in einer gerichtlichen Auseinandersetzung besser vertreten, als wenn man dies selbst versucht. Allerdings sollte man beim Abschluss der Versicherung genau darauf achten, welche Kosten übernommen werden. Denn längst nicht alles zahlt eine Rechtsschutzversicherung.

Beim Vergleich der 54 untersuchten Tarife kommt die Stiftung Warentest zu dem für den Verbraucher günstigen Ergebnis, dass die meisten Versicherer in den letzten Jahren ihre Leistungen verbessert haben. So gibt es eine ganze Reihe von Angebote mit einem im Vergleich zu früheren Zeiten deutlich gesteigerten Leistungsumfang. Immerhin konnten 25 Tarife die Stiftung Warentest mit einem „gut“ überzeugen. Das waren erheblich mehr als bei der letzten Untersuchung.

Empfohlen wird eine jährliche Zahlung der Versicherungsprämie, die in der Regel deutlich günstiger ist, als eine monatliche Ratenzahlung. Die Experten raten außerdem zu einer Selbstbeteiligung. So zahlt man bei einer Selbstbeteiligung von 150 Euro bei den untersuchten Tarifen zwischen 277 und 326 Euro jährlich.

Die Unterschiede hinsichtlich der Bewertung traten vor allem dabei auf, dass bei den weniger gut beurteilten Angeboten meist keine Hilfe bei Streitfällen in Finanzangelegenheiten oder bei behördlichen Auseinandersetzungen angeboten wurde. Bei guten Versicherungstarifen wird heute auch Hilfe bei gerichtlichen Auseinandersetzungen zum Thema Kapitalanlagen gewährt. Immer mehr Anbieter setzen jetzt auf eine Meditation, die eine gerichtliche Auseinandersetzung vermeiden soll und damit die anfallenden Kosten für beide Streitparteien deutlich reduziert.

Grundsätzlich kann man sagen, dass eine Rechtsschutzversicherung das Kostenrisiko erheblich reduziert und man somit viel gelassener den Streitigkeiten gegenübertreten kann.

Zurück

Ähnliche Artikel
Jobs mit potenziell häufigen Rechtsstreitigkeiten
Es gibt Berufe, bei denen im Vergleich zu anderen ein erhöhtes Rechtsstreit-Potential besteht und es dementsprechend im Schnitt auch oft zu gerichtlichen Auseinandersetzungen kommt. Ein besonders …

weiterlesen »

Anfechtung der Nebenkostenabrechnung: Ein häufiges Streitthema zwischen Mieter und Vermieter
Die Nebenkostenabrechnungen, die Mieter von ihren Vermietern ausgehändigt bekommen, sorgen immer wieder für ordentlich Zündstoff und Tumult. Denn es kommt relativ häufig vor, dass die Abrechnungen …

weiterlesen »

Arbeitnehmer stellt sich krank: Was kann der Arbeitgeber gegen das Blaumachen unternehmen?
Besonders für Kleinstunternehmen und Firmen mit wenigen Mitarbeitern, ist jede Arbeitskraft vor Ort von großer Bedeutung für die Produktivität und schließlich den Erfolg eines Kleinbetriebs. Fällt nur …

weiterlesen »