Riester Rente: Sparer bekommen Zulagen nun doch wieder zurück

Riester Rente Vergleich Kürzlich hatten wir an dieser Stelle darüber berichtet, dass vielen Sparern bei ihrer Riester Rente nachträglich die staatliche Zulage wieder entzogen würde.

Nun gibt es aber bei den Politikern die Rolle rückwärts. Ein großer Teil der privat Rentenversicherten hatte wegen der komplizierten Verfahrensweise der Beitragszahlung unwissend gegen die Fördervoraussetzungen verstoßen und somit die Zulage aufs Spiel gesetzt.

Die Meldungen über die bevorstehenden Rückforderungen hatte eine Welle der Empörung bei den Betroffenen ausgelöst. Insgesamt sollten bekanntlich 500 Millionen Euro an staatlichen Fördergeldern wieder eingezogen werden.

Das Bundeskabinett fasste aber nun den Beschluss, dass alle, die unwissentlich die Fördervoraussetzungen durch zu geringe Beitragszahlungen nicht erfüllt hatten, den Mindestbeitrag nachzahlen können. Mit dieser Möglichkeit der Nachzahlung des Beitrages kann man sich praktisch noch die staatliche Förderung sichern.

In diesem Zusammenhang wurde jetzt auch ein Gesetzentwurf vorgelegt, der ab dem kommenden Jahr die Verfahrensweise zur Förderung der Riester Rente vereinfachen soll. Nach diesem Vorschlag müssen dann alle direkt oder indirekt Förderberechtigten den Mindestbeitrag zahlen, der Voraussetzung für den staatlichen Zuschuss ist.

Seit geraumer Zeit kritisieren die Verbraucherschützer die komplizierten Modalitäten der staatlichen Förderung der Riester Rente. So forderte der Bundesverband der Verbraucherzentralen weitgehende Nachbesserungen bei der privaten Rente und veröffentlichte eine ganze Reihe von Vorschlägen. Die eigentliche Funktion der Riester Rente als private Vorsorge für das Alter müsse entscheidend gestärkt werden.

So sollten Riester Kunden grundsätzlich das Recht haben, Beiträge nachzahlen zu dürfen. Auch sollten die anfallenden Kosten mit einer Obergrenze für die Verträge staatlich festgelegt werden. Außerdem müssten die Kosten und die Produktinformationen zu den einzelnen Riester Produkten einheitlich strukturiert und damit vergleichbar werden.

Zurück

Ähnliche Artikel
Wo eine private Unfallversicherung sinnvoll ist
Sicherheit gibt es im Leben nie zu hundert Prozent, denn Unfälle in der Freizeit oder im Berufsleben passieren gerade dann wenn man es nicht vermutet hätte. Auch wenn man es noch so sehr versuchen …

weiterlesen »

Nicht ohne private Unfallversicherung in die Motorradsaison starten!
Pünktlich zum Beginn der Motorradsaison empfehlen Experten eine private Unfallversicherung, denn gerade bei Motorradfahrern ist die Gefahr eines Unfalls sehr hoch. Vor kurzem sind viele in die …

weiterlesen »

Private Unfallversicherung: Schadensmeldung ist für Zahlung der Invaliditätsleistung ausreichend
Um die Invaliditätsleistung aus einer privaten Unfallversicherung in Anspruch zu nehmen, reicht eine Schadensmeldung durch den Versicherungsnehmer aus, entschied das OLG Hamburg. Jahrelang schwelte …

weiterlesen »