Riester Rente: Staatliche Zulage beantragen nicht vergessen

Riester Rente Vergleich Bis zum Ende des Jahres muss für die Riester Rente die staatliche Zulage für das Jahr 2008 beantragt werden, damit diese nicht endgültig verloren geht.

Die staatliche Förderung der privaten Altersvorsorge in Form der Riester Rente kann nur für maximal zwei abgelaufene Jahre rückwirkend beantragt werden. Darauf weist die Initiative „Altersvorsorge macht Schule“ hin.

Die unter anderem von der Deutschen Rentenversicherung und der Bundesregierung unterstützte Initiative gab außerdem bekannt, dass trotz der Kritik an der Riester Rente und dem damit in letzter Zeit verbundenem Verlust an Ansehen immer noch die meisten Deutschen diese Art der privaten Altersvorsorge nutzen. Um dem möglichen Verlust der staatlichen Zulage dauerhaft vorzubeugen, sollten sich alle Riester-Sparer bei ihrem Anbieter einen Dauerzulagenantrag ausstellen lassen und diesen unterschreiben. Es spielt dabei keine Rolle, in welcher Form der Riester Vertrag geschlossen wurde. Sowohl Banken als auch Fondsgesellschaften und Versicherungen können auf Wunsch die Formalitäten für den Dauerzulagenantrag erledigen.

Eine Riester Rente können übrigens nicht nur Arbeitnehmer abschließen, auch Hausfrauen sind dazu berechtigt. Da leider die Tätigkeit der Hausfrauen in unserer Gesellschaft materiell nicht anerkannt wird, müssen diese oft an ihrem Lebensabend ohne gesetzliche Rente auskommen. Hausfrauen können aber sehr wohl in den Genuss der staatlichen Förderung der Riester Rente kommen. Voraussetzung dazu ist, dass ein als Arbeitnehmer beschäftigter Ehepartner einen Riester Vertrag abschließt. Dann ist auch der nichtberufstätige Partner förderberechtigt. Obwohl nur der Arbeitnehmer einzahlt, erhält jeder über einen gesonderten „Zulagenvertrag“ seine eigene individuelle Zulage.

Auch Geringverdiener können „riestern“. Bereits ab 60 Euro Verdienst erhält man vom Staat die sogenannte Grundzulage von 154 Euro.

Zurück

Ähnliche Artikel
Nicht ohne private Unfallversicherung in die Motorradsaison starten!
Pünktlich zum Beginn der Motorradsaison empfehlen Experten eine private Unfallversicherung, denn gerade bei Motorradfahrern ist die Gefahr eines Unfalls sehr hoch. Vor kurzem sind viele in die …

weiterlesen »

Private Unfallversicherung: Schadensmeldung ist für Zahlung der Invaliditätsleistung ausreichend
Um die Invaliditätsleistung aus einer privaten Unfallversicherung in Anspruch zu nehmen, reicht eine Schadensmeldung durch den Versicherungsnehmer aus, entschied das OLG Hamburg. Jahrelang schwelte …

weiterlesen »

Private Unfallversicherung muss auch zahlen, wenn Unfall nicht Schadensereignis war
Der BGH (Bundesgerichtshof) befasste sich mit der Leistungspflicht der privaten Unfallversicherung. Demnach muss diese nun auch zahlen, wenn der Unfall nicht ursächlich für den Schaden war. Bis zur …

weiterlesen »