Schäden durch deliktunfähige Kinder in der Privathaftpflichtversicherung

Privathaftpflichtversicherung Vergleich Vor allem bei kleineren Kindern stellt sich immer wieder die Frage: Kommt die Privathaftpflichtversicherung für Schäden auf, die mein Kind verursacht hat?

Ein typischer Fall ist die Beschädigung des vor dem Haus abgestellten Kraftfahrzeugs durch das Kind des Nachbarn. Gleich, ob beim Spielen oder toben oder weil das Kind noch nicht ganz sicher beim Umgang mit dem neuen Fahrrad ist, das neue Auto wird gestreift und der Besitzer ärgert sich über den unschönen Kratzer im Lack.

Wann müssen die Eltern für den Schaden haften? Kinder vor dem vollendeten siebentem Lebensjahr gelten aus Sicht des Gesetzgebers als nicht deliktfähig. Die Eltern müssen in diesem Fall nicht für den Schaden aufkommen. Das heißt, die Privathaftpflichtversicherung der Eltern muss nicht zahlen. Bei der Teilnahme der Kinder im Straßenverkehr wird die Regelung sogar noch bis zum Alter von zehn Jahren erweitert.

Verursachen Kinder unter der genannten Altersgrenze also im fließenden Straßenverkehr einen Unfall, wird die Privathaftpflichtversicherung der Eltern nicht die Begleichung des Schadens übernehmen. Auch die Eltern können nicht zur Haftung herangezogen werden. Es ist dabei unerheblich, ob es sich um einen schweren Unfall oder nur um einen sogenannten Bagatellschaden handelt. Allerdings gibt es eine Ausnahme. Wenn die Eltern nachweislich ihre Aufsichtspflicht verletzen, sind sie und ist in diesem Fall dann auch die Privathaftpflichtversicherung der Eltern einstandspflichtig. Da die Feststellung der Aufsichtspflicht Ermessenssache ist – es gibt dafür keine klaren gesetzlichen Regelungen – kommt es häufiger zu gerichtlichen Auseinandersetzungen. In letzter Zeit haben die Gerichte meist zu Gunsten der Eltern geurteilt, was für die Geschädigten bedeutete, dass sie in der Regel aus finanzieller Sicht leer ausgingen.

Umgehen kann man diesese Problematik, wenn der Versicherungsnehmer die Klausel "Schäden durch deliktunfähige Kinder" in die Privathaftpflichtversicherung mit einschließt. In diesem Fall ist es unrelevant, ob die Eltern die Aufsichtspflicht verletzt haben oder nicht. Diese Klausel ist bei manchen Angeboten bereits kostenfrei mitversichert, bei anderen gegen geringen Mehrbeitrag zu haben.

Tip: Sofern Sie Kinder in diesem Alter haben, sollte Ihre Privathaftpflichtversicherung auf jeden Fall die Klausel Schäden durch deliktunfähige Kinder haben.

Zurück

Ähnliche Artikel
Versicherungsschutz für Hundehalter - eine Sache die man ernst nehmen sollte
Der sonst noch so liebe und treue Haus- und Hofhund kann plötzlich mal Zuschnappen und schon ist das Geschrei groß und der Ärger vorprogrammiert. Hunde verursachen in Deutschland jedes Jahr immer …

weiterlesen »

Ein Pferd optimal versichern - im Schadensfall ist eine Unterversicherung fatal und kostspielig
Das Glück der Erde liegt bekanntlich auf dem Rücken der Pferde. Doch sehr schnell und in einem Bruchteil von wenigen Sekunden kann sich dieses Blatt wenden! Dann nämlich, wenn man beispielsweise dem …

weiterlesen »

Hundehaftpflichtversicherung: Beteiligung an Unfallhergang muss bewiesen werden
Zwei spielende Hunde brachten eine Radfahrerin zu Fall, zahlen muss aber nur eine Hundehaftpflichtversicherung, weil nur einer der Hunde als Unfallverursacher zählt. Was gibt es für Hunde schöneres, …

weiterlesen »