Staat kann Beiträge für die private Rentenversicherung übernehmen

Private Rentenversicherung Vergleich Nach einer aktuellen Infratest-Studie sind über 50% der Jugendlichen daran interessiert, privat für das Rentenalter Vorsorge zu leisten. Allerdings wüssten die meisten nicht, welche Möglichkeiten dazu bestehen. Besonders Jugendliche mit geringem Bildungsniveau haben große Angst vor späterer Altersarmut.

Bestehen Vorsorgepläne, zum Beispiel durch eine private Rentenversicherung oder eine Kapitallebensversicherung, tritt bei jungen Männern ein Problem auf, dass zu Schwierigkeiten bei der Prämienzahlung führen kann. In der Zeit des Wehr- oder Zivildienstes ist die Besoldung bzw. Bezahlung oft nicht ausreichend, um in die private Altersvorsorge einzahlen zu können. Auf Antragstellung gibt es in diesen Fällen deshalb unter bestimmten Voraussetzungen Hilfe vom Staat. Die Übernahme der Zahlung ist allerdings an bestimmte Voraussetzungen gebunden.

So muss eine bestehende private Rentenversicherung in erster Linie der Altersversorgung dienen. Eine Renten- oder Kapitallebensversicherung muss durch laufende monatliche Beiträge gebildet und die Leistungen dürfen nicht vor Vollendung des 60. Lebensjahrs ausgezahlt werden. Außerdem muss der Wehr- oder Zivildienstleistende die Beiträge zur Versicherung mindestens zwölf Monate vor Beginn des Dienstes aus eigenem Einkommen gezahlt und dieses Einkommen muss oberhalb der Geringverdienstgrenze von 400,00 € gelegen haben. Selbstverständlich muss der Vertrag auch auf den Namen des Dienstleistenden abgeschlossen sein. Dies ist von Bedeutung, wenn der Wehrpflichtige beim Abschluss des Versicherungsvertrages noch nicht Volljährig war. In diesem Fall schließt meist ein Elternteil den Vertrag für sein Kind ab. Spätestens ein Jahr nach dem Erreichen der Volljährigkeit muss dann der Vertrag auf den Namen des jungen Mannes umgeschrieben worden sein. Wurden alle vorgenannten Punkte beachtet, steht der Hilfe vom Staat nichts mehr im Wege. Ein Antragsformular erhält der Bezugsberechtigte bei Dienstantritt. Dann entscheidet die Wehrbereichsverwaltung oder entsprechend das Bundesamt für den Zivildienst über eine Erstattung der Prämien zur Altersvorsorge.

Zurück

Ähnliche Artikel
Wo eine private Unfallversicherung sinnvoll ist
Sicherheit gibt es im Leben nie zu hundert Prozent, denn Unfälle in der Freizeit oder im Berufsleben passieren gerade dann wenn man es nicht vermutet hätte. Auch wenn man es noch so sehr versuchen …

weiterlesen »

Nicht ohne private Unfallversicherung in die Motorradsaison starten!
Pünktlich zum Beginn der Motorradsaison empfehlen Experten eine private Unfallversicherung, denn gerade bei Motorradfahrern ist die Gefahr eines Unfalls sehr hoch. Vor kurzem sind viele in die …

weiterlesen »

Private Unfallversicherung: Schadensmeldung ist für Zahlung der Invaliditätsleistung ausreichend
Um die Invaliditätsleistung aus einer privaten Unfallversicherung in Anspruch zu nehmen, reicht eine Schadensmeldung durch den Versicherungsnehmer aus, entschied das OLG Hamburg. Jahrelang schwelte …

weiterlesen »