Wann muss die Hausratversicherung für einen Schaden aufkommen und wann nicht?

Hausratversicherung Vergleich Grundsätzlich kommt die Hausratversicherung für den finanziellen Schaden auf, der bei einem Brand in der Wohnung entsteht, nur dann nicht, wenn der Verursacher grob fahrlässig handelt.

Das OLG Köln entschied gegen den Versicherer, der die Zahlung im folgenden Fall verweigerte, weil er der Verursacherin eines Brandes grobe Fahrlässigkeit unterstellt. Eine Frau wollte ihren Fonduebrenner, in dem sich brennender Spiritus befand, vom Schrank auf einen Tisch stellen.

Der Griff des Gerätes wurde jedoch so heiß, dass die Frau den Fonduebrenner nicht mehr festhalten konnte und fallen ließ. Es kam zu einem Brand in der Wohnung mit erheblichem Sachschaden. Der Mann der Brandverursacherin wollte seine Hausratversicherung zur Regulierung des Schadens in Anspruch nehmen. Diese lehnte jedoch die Übernehme der Zahlung für den entstandenen Brandschaden ab. Die Ehefrau des Versicherungsnehmers hätte grob fahrlässig gehandelt.

Dies sahen die Kölner Richter jedoch anders. Zwar hätte die Frau fahrlässig gehandelt, da ihr nach allgemeiner Erfahrung hätte klar sein müssen, dass der Griff zu heiß werden könne, um das Fonduegerät zu transportieren. Grobe Fahrlässigkeit könne der Dame jedoch nicht unterstellt werden. Diese läge nur vor, wenn die erforderliche Sorgfalt in hohem Maße außer Acht gelassen würde. Der Umgang mit heißen Geräten, wie Töpfen und Pfannen, gehörten jedoch zu den täglichen Arbeiten im Haushalt und waren der Frau geläufig.

Normalerweise seien Hausfrauen also geschickt beim Umgang mit heißen Küchengeräten. Außerdem müsse davon ausgegangen werden, dass die Griffe von Haushaltgeräten zum kurzen Transport dieser geeignet seien, auch wenn die Geräte bei der Verwendung heiß würden. Die Hausratversicherung muss die Kosten für die Beseitigung der Brandschäden also im konkreten Fall übernehmen.

Zurück

Ähnliche Artikel
Nur wenige Anbieter einer Wohngebäudeversicherung arbeiten profitabel
Die Wohngebäudeversicherung ist für die meisten Versicherer seit vielen Jahren nicht profitabel. Eine neue Analyse zeigt, welche Anbieter preisstabil sind. Wer eine Wohngebäudeversicherung hat, kennt …

weiterlesen »

Schäden durch Starkregen sind nicht immer über die Elementarversicherung gedeckt
Eine Elementarversicherung bietet häufig lückenhaften Schutz gegen Schäden durch Starkregen. Viele Verträge sollten daher optimiert werden. Wenn sich auf einem Balkon im oberen Stockwerk eines …

weiterlesen »

Naturgefahrenschäden: Bayern führt die Liste an
Niederbayern ist die Region Deutschlands mit den größten Naturgefahrenschäden. Eine Wohngebäudeversicherung bietet Schutz. In den Jahren 2002 bis 2016 wurde die meisten Naturgefahrenschäden in ganz …

weiterlesen »