Warum der Baustein Forderungsausfall bei der Privathaftpflicht so wichtig ist

Privathaftpflichtversicherung Vergleich Die Forderungsausfalldeckung ist ein wichtiger Aspekt, wenn es um die Wahl der Privathaftpflichtversicherung geht.

Die Forderungsaufalldeckung gehört nicht bei allen Versicherern zum Standardschutz, kann bei einem Schadensfall jedoch von großer Bedeutung sein. Dies gilt immer dann, wenn der Schadensverursacher über keine Privathaftpflichtversicherung verfügt und die Kosten nicht aus eigener Tasche übernehmen kann.

Wann greift die Forderungsausfalldeckung?
Die Forderungsausfalldeckung wird immer dann wichtig, wenn der Versicherungsnehmer selbst einen Schaden erleidet. Wer über eine entsprechende Absicherung verfügt erhält in diesem Fall den erlittenen Schaden von der eigenen Versicherung ersetzt, falls der Verursacher nicht versichert ist und über keine ausreichenden finanziellen Mittel verfügt. Dies gilt neben dem Versicherungsnehmer selbst auch für alle mitversicherten Personen.

Ein Beispiel aus der Praxis
Der Versicherungsnehmer wird beim Überqueren einer Ampel von einem Radfahrer erfasst. Dabei stürzt er auf die Straße und zieht sich mehrere Brüche zu. Neben den Behandlungskosten kommt es aufgrund der Verletzungen zusätzlich noch zu einem hohen Verdienstausfall.
Wie sich anschließend herausstellt, ist der Radfahrer arbeits- und mittellos und nicht im Besitz einer Privathaftpflicht. In diesem Fall würde der Geschädigte auf den kompletten Kosten sitzenbleiben, sofern in seiner eigenen Privathaftpflichtversicherung keine Forderungsausfalldeckung inbegriffen ist.

Forderungsausfalldeckung gegen geringen Aufpreis mitversichern
Die Forderungsausfalldeckung wird umso wichtiger, wenn man bedenkt, dass rund ein Drittel der deutschen Haushalte über keine Privathaftpflichtversicherung verfügt. Dies macht einen Forderungsausfall insbesondere bei hohen Schadenssummen durchaus wahrscheinlich.

Die meisten Versicherer bieten verschiedene Tarife oder Bausteine für eine Privathaftpflichtversicherung an. Die Forderungsausfalldeckung gehört bei den meisten leistungsstarken Policen bereits standardmäßig zum Versicherungsumfang dazu. Bei den anderen Tarifen ist dieser Schutz oft für einen geringen Aufpreis mitversicherbar.

Versicherungsnehmer sollten immer einen genauen Blick auf die geltende Deckungssumme achten. Bei einigen Assekuranzen wird im Rahmen der Forderungsausfalldeckung nur eine reduzierte Versicherungssumme angeboten. Möglich ist auch, dass die Forderungsausfalldeckung erst ab einer bestimmten Schadenshöhe greift. Daher sollte man hierbei auch auf das "Kleingedruckte" achten, um im Leistungsfall nicht auf den Kosten sitzen zu bleiben.

Zurück

Ähnliche Artikel
Privathaftpflichtversicherung für Rentner: Ein unverzichtbarer Schutz
Im fortgeschrittenen Alter macht es Sinn, bestehende Versicherungen, insbesondere die Rentner-Privathaftpflichtversicherung an die geänderten Lebensumstände anzupassen und somit oft bares Geld zu …

weiterlesen »

Versicherungsschutz für Hundehalter - eine Sache die man ernst nehmen sollte
Der sonst noch so liebe und treue Haus- und Hofhund kann plötzlich mal Zuschnappen und schon ist das Geschrei groß und der Ärger vorprogrammiert. Hunde verursachen in Deutschland jedes Jahr immer …

weiterlesen »

Ein Pferd optimal versichern - im Schadensfall ist eine Unterversicherung fatal und kostspielig
Das Glück der Erde liegt bekanntlich auf dem Rücken der Pferde. Doch sehr schnell und in einem Bruchteil von wenigen Sekunden kann sich dieses Blatt wenden! Dann nämlich, wenn man beispielsweise dem …

weiterlesen »