Diebstahl von Gartenmöbel Hausratversicherung

Hausratversicherung Vergleich Wenn es draußen wärmer wird und Grillabende Hochkonjunktur haben, dann stellen viele ihre Gartenmöbel auf die Terrasse oder in das eigene Grün. Mitunter ist dieses Mobiliar recht teuer in der Anschaffung.

Wer bezahlt bei einem Diebstahl von Gartenmöbel? Schließlich befinden sich die Möbel im Garten und nicht in dem Gebäude oder einem Nebengebäude.  Somit gehören Gartenmöbel, die draußen bzw. auf der Terrasse stehen nicht zum Hausrat. Sie befinden sich in der Wohnungsumgebung.

Diese Frage, ob eine Hausratversicherung den Schaden abdeckt,  ist nicht pauschal zu beantworten. Während einige Hausratversicherungen den Diebstahl von Gartenmöbel in ihren Standardleistungen mitversichern, wird bei den meisten hierzu jedoch eine entsprechende Vertragserweiterung gegen Beitragszuschlag erforderlich. Die Höhe des Schadenersatzes kann dabei je nach Versicherung und Vertrag variieren. In einigen Fällen wird der Gesamtwert ersetzt, also die Kosten, welche bei der Anschaffung entstanden sind. In der Regel übernehmen Hausratversicherungen aber lediglich Teilkosten. Bei vielen beträgt die Maximalversicherungssumme 1 Prozent der Gesamtversicherungssumme, wenn Gartenmöbel beschädigt, zerstört oder gestohlen worden sind.

Werden Gartenmöbel durch einen Diebstahl entwendet, dann ist es zudem entscheidend, dass es sich dabei um einen Einbruchdiebstahl handelt. Der Täter muss demnach deutliche Hürden überwunden haben, wie zum Beispiel einen hohen Gartenzaun oder ein abgeschlossenes Tor aufgebrochen haben, um die  Gegenstände zu stehlen. Stehen die Gartenmöbel dagegen frei zugänglich handelt es sich um einen einfachen Diebstahl. Bei den meisten Hausratversicherungen wird diese nicht abgedeckt, jedoch gibt es auch hier einige Ausnahmen.