Forderungsausfalldeckung Privathaftpflichtversicherung

Privathaftpflichtversicherung Vergleich Stellen Sie sich mal vor, dass jemand Ihnen einen Schaden zufügt. Laut Bürgerlichem Gesetzbuch (BGB), muss der Schadenverursacher für diese Kosten in unbegrenzter Höhe aufkommen.

Was ist aber, wenn der Verursacher weder entsprechend versichert ist, noch hat er die finanziellen Mittel den Schaden selbst zu begleichen? In diesem Fall würden Sie auf den Kosten Sitzen bleiben!

Fein raus ist derjenige, welcher eine Forderungsausfalldeckung in seiner Privathaftpflichtversicherung eingeschlossen hat. Die Forderungsausfalldeckung, oder auch Ausfalldeckung genannt, übernimmt in dieser Situation den eigenen Schaden bis zur vereinbarten Versicherungssumme.

Es ist jedoch zu beachten, dass es je nach Anbieter und Tarif teilweise eine Mindestschadenhöhe und evtl. eine Eigenbeteiligung gibt.

Manche Angebote beinhalten die Forderungsausfalldeckung bereits beitragsfrei, bei anderen wird ein Beitragszuschlag hierfür erhoben.

Wenn man bedenkt, dass ca. 30% keine oder nur eine unzureichende Privathaftpflichtversicherung besitzen, sollte jeder eine Forderungsausfalldeckung in seiner Privathaftpflichtversicherung eingeschlossen haben.