Gefälligkeitsschaden Privathaftpflichtversicherung

Privathaftpflichtversicherung Vergleich Viele Menschen leisten unter Nachbarn gern Hilfe, zum Beispiel indem sie die Wohnung, Pflanzen und Tiere des Nachbarn in dessen Wohnung während seines Urlaubs pflegen.

Gesetzt den Fall man richtet nun in dessen Wohnung einen Schaden an, wer kommt für diesen auf? So kippt man zum Beispiel einen Wassereimer während des Blumengießens um, wodurch ein teurer Teppich des Nachbarn beschädigt wird.

Laut Gesetz muss man nicht selbst für den Schaden aufkommen. Offiziell fällt dies nämlich unter die Rechtsprechung des „Haftungsausschlusses bei Gefälligkeiten“. Besitzt der Nachbar eine Privathaftpflichtversicherung, so muss auch diese die Kosten des Schadens nicht bezahlen.

Bei einigen Anbietern kann man jedoch durch eine Klausel die Kostenübernahme für einen Gefälligkeitsschaden in den Vertrag mit aufnehmen lassen. Weil dies nicht bei allen Privathaftpflichtversicherungen möglich ist, sollte man zuvor in den Vertrag schauen, ob dort die Klausel „Gefälligkeitsschaden“ vermerkt ist.