Hundeschule

 

Lexikon zur

Hundehaftpflichtversicherung

 

 

Eine Hundeschule ist längst nicht nur für schwierige Hunde da. „Sitz“ und „Platz“ können erfahrene Hundebesitzer ihren Tieren sicher selbst vermitteln. Aber das Erlernen von Kommunikation und der Aufbau einer Beziehung unter Anleitung eines erfahrenen Trainers sind für jeden Hundefreund ein Gewinn.

Besonders in den Kursen für Welpen werden die Grundlagen für eine konfliktfreie Beziehung zwischen Mensch und Hund gelegt. Aber auch später ist es sinnvoll, das Sozialverhalten seines Hundes zu optimieren – sowohl im Umgang mit Menschen als auch mit anderen Hunden.

Ihre Hundehaftpflichtversicherung gilt ohne Einschränkungen auch beim Besuch der Hundeschule. Ob das Training auf einem eigenen Übungsplatz, in den Räumlichkeiten der Hundeschule oder im öffentlichen Raum stattfindet, spielt dabei keine Rolle. Auch wenn der Hundetrainer zu Ihnen nach Hause kommt, besteht Versicherungsschutz – allerdings, wie in der Hundehaftpflichtversicherung üblich, nicht für Eigenschäden.

Ist die Hundeschule mit einer Pension verbunden, benötigt das Unternehmen dafür eine separaten Versicherung, denn das sogenannte Fremdhüterrisiko ist üblicherweise nur für nicht gewerblich tätige Tieraufseher versichert, als Nachbarn, Verwandte oder Freunde.

Versicherung kann einfacher und billiger werden

Halten sie sogenannte Listenhunde, welche einer potenziell gefährlichen Rasse angehören? Viele Versicherer haben für solche Hunde strengere Annahmerichtlinien und/oder höhere Versicherungsbeiträge. Der erfolgreiche Besuch einer Hundeschule mit einem dokumentierten Wesenstest des Hundes kann ein entscheidendes Argument für die Antragsannahme sein.

Hundehaftpflichtversicherung vergleichen

« zurück