Heizöltank Privathaftpflichtversicherung

Privathaftpflichtversicherung Vergleich Sofern man einen ober- oder unterirdischen Heizöltank besitzt, sollte man sich unbedingt gegen eventuelle Schäden, die hierdurch verursacht werden können, versichern.

Wird ein Heizöltank beschädigt, so kann Öl austreten. Dieses kann dann ins Erdreich und von dort aus ins Grundwasser gelangen. In diesem Fall muss die Verschmutzung des Grundwassers sowie die eventuelle Abtragung des ölverschmutzen Bodens bezahlt werden.

Unter Umständen können noch weitere Kosten entstehen, sofern das Öl in Seen gelangt und dort ein Fischsterben auslöst oder in Abwasserkanäle gerät.

Der Besitzer des Öltanks muss auch dann für die entstandenen Schäden aufkommen, wenn er selbst nicht für die Beschädigung des Öltanks verantwortlich ist. Sofern kein Verantwortlicher gefunden werden kann, der beispielsweise mit Vorsatz ein Loch in den Tank gebohrt hat, muss der Besitzer für den entstanden Schaden aufkommen.

Damit man diese hohen Kosten nicht selbst begleichen muss, ist eine Versicherung für den Heizöltank unbedingt notwendig. Die meisten Privathaftpflichtversicherungen bieten an, in einer kostenpflichtigen Erweiterung, auch Öltanks mit aufzunehmen. Bei anderen Anbietern ist dieses Risiko evtl. bereits kostenfrei in dem Vertrag integriert.

Sofern Sie die Immobilie vermieten oder die Privathaftpflichtversicherung keinen passenden Schutz für den Heizöltank anbietet, benötigt man eine Gewässerschadenhaftpflichtversicherung für den Heizöltank.

Achten Sie auf jeden Fall darauf, dass das vollständige Fassungsvermögen der vorhandenen Tanks abgedeckt ist, da dies je nach Tarif und Anbieter oftmals begrenzt ist. Unterschieden wird auch oft, ob sich der Heizöltank ober- oder unterirdisch befindet.