Hagelschäden

 

Lexikon zur

Wohngebäudeversicherung

 

 

Hagelschäden sind zwar meist regional begrenzt, können aber für die Wohngebäudeversicherung sehr teuer werden.

Hagelkörner erreichen Durchmesser von mehreren Zentimetern. Schwere Hagelunwetter treten meist in den Sommermonaten Mai bis August auf, wenn warme und kalte Luftmassen aufeinandertreffen. Dann bilden sich auch heftige Gewitter mit Sturmböen und Starkregen, sodass die Wohngebäudeversicherung gleich von mehreren Schadenarten gleichzeitig betroffen ist.

Versicherungsschutz gegen Hagel ist unabhängig von Windstärke 8

Erreicht der Wind Sturmstärke, das ist nach den Versicherungsbedingungen bereits stürmischer Wind ab Windstärke 8, wären Hagelschäden auch ohne besondere Erwähnung mitversichert. Denn der feste Niederschlag in Form von Eis ist ein Gegenstand, der vom Sturm gegen das Gebäude geschleudert wird, genau wie ein abgerissener Ast.

Hagelschäden sind daher in der Wohngebäudeversicherung auch bereits dann eingeschlossen, wenn die Windstärke unter 8 liegt. Bei Sturmschäden dagegen erfolgt eine Leistung meist erst ab Windstärke 8.

Wohngebäudeversicherung vergleichen

« zurück