Mindestsicherungen

 

Lexikon zur

Hausratversicherung

 

 

Schon im eigenen Interesse sollten Sie einige Mindestsicherungen gegen Einbruch vornehmen. Dazu gehören beispielsweise Zylinderschlösser mit Sicherheitsbeschlägen und einem außen bündig abschließenden Zylinder, der sich nicht mit einer Zange packen und herausreißen lässt. Einbrecher suchen sich stets den schwächsten Punkt – vergessen sie also Fenster, Terrassen- und Kellertüren nicht. Die Versicherer fordern besondere Sicherungen in der Regel erst bei einer Erhöhung der Versicherungssumme für Wertsachen. Die Priorität liegt dabei auf mechanischen Sicherungen, die den Einbruch aufwendiger machen. Die Überwindung der Sicherungen kostet Zeit und macht Lärm – beides erhöht das Risiko einer Entdeckung. Einbruchmeldeanlagen melden zwar den Einbruch, sie verhindern ihn aber nicht. Professionelle Anlagen sind sehr teuer, Lösungen aus dem Baumarkt schrecken allenfalls Gelegenheitsdiebe ab.

Kostenlose Beratung von der Polizei

Interessante Tipps rund um das Thema Einbruchsicherheit gibt es bei uns und bei den Versicherern. Die Kriminalpolizei informiert kostenlos über spezielle Beratungsstellen (Internet: www.polizei-beratung.de und www.k-einbruch.de). Im Internet gibt es auch die Initiative www.nicht-bei-mir.de, die von der Polizei und diversen Fachverbänden der Sicherheitstechnik ins Leben gerufen wurde.

Hausratversicherung vergleichen

« zurück

Hat Ihnen der Inhalt gefallen?: