Solaranlage

 

Lexikon zur

Glasversicherung

 

 

Während eine Photovoltaikanlage Sonnenenergie in elektrischen Strom umwandelt, nutzt eine Solaranlage (eigentlich Solarthermieanlage) das Licht, um daraus thermische Energie zu gewinnen. Wegen des günstigen Anschaffungspreises sind Flachkollektoren weit verbreitet. Unter dem Glas befindet sich eine die Wärme absorbierende Fläche. Sie ist von Röhren durchzogen, und darin befindet sich eine Flüssigkeit, meist ein Gemisch aus Wasser und Propylenglycol als Frostschutz. Diese Flüssigkeit wird auf durchschnittlich rund 80 °C erhitzt.

Versicherungsschutz der Solaranlage auch für Vakuumröhren möglich

In der Glasversicherung sind die Scheiben der Solaranlage zwar standardmäßig meist nicht mitversichert, viele Anbieter haben ihre Tarife aber entsprechend erweitert oder bieten spezielle Versicherungslösungen hierzu an.

Genau hinschauen sollten Eigentümer einer Solaranlage mit Vakuumröhren. Sie sind wirksamer als Flachkollektoren, aber teurer in der Anschaffung und sollten deshalb versichert werden. Viele Versicherer machen beim Versicherungsschutz von Sonnenkollektoren keinen Unterschied zwischen Flachkollektoren und Vakuumröhren, obwohl Vakuumröhren als Hohlgläser normalerweise nicht versichert wären.

Sofern eine Solaranlage vorhanden ist, sollte man daher den Vertrag genau prüfen um keine Überraschung im Schadensfall zu erleben.

Glasversicherung vergleichen

« zurück