Unterversicherungsverzicht Hausratversicherung

Hausratversicherung Vergleich Wenn der tatsächliche Neuwert des vorhandenen Hausrats größer ist als die vereinbarte Versicherungssumme in der Hausratversicherung, spricht man von einer Unterversicherung, welche eine Deckungslücke nach sich zieht.

Entsteht dann ein Schaden, kann die Hausratversicherung in diesem Fall die Entschädigungssumme um den Faktor kürzen, um den man Unterversichert ist.


Beispiel:
Ihr Hausrat hat einen aktuellen Neuwert von 60.000 EUR, versichert haben Sie aber nur 30.000 EUR. In diesem Fall wären Sie um 50% unterversichert und erhalten im Schadensfall dann nur max. 15.000 EUR.

Um sich davor zu schützen, ist es sehr sinnvoll beim Abschluss einer Hausratversicherung den so genannten Unterversicherungsverzicht mit in den Vertrag aufzunehmen.

Hierbei verzichtet die Versicherung dann in einem Schadensfall darauf, zu prüfen, ob eine Unterversicherung vorliegt oder nicht. Man erhält mit der Vereinbarung Unterversicherungsverzicht also immer die volle Schadensumme von der Hausratversicherung erstattet, sofern die Schadenursache zu den abgesicherten Risiken und Leistungen gehört und die Versicherungssumme nicht überschritten wird.

Diesen Unterversicherungsverzicht erhält man, wenn je nach Versicherungsunternehmen und Tarif eine Versicherungssumme von 600 - 700 EUR pro qm Wohnläche abgeschlossen wurde.

Im Laufe der Zeit sammelt sich ständig weiterer Hausrat an und somit steigt auch der Gesamtwert. Diesen Umstand sollte man stets beim Abschluss der Hausratversicherung bedenken. Auch wenn die gewählte Versicherungssumme mit Unterversicherungsverzicht zunächst hoch erscheinen mag, kann nach einiger Zeit eine Unterversicherung entstehen. Der Unterversicherungsverzicht ist damit eine sehr sinnvolle Ergänzung im Vertrag.