Bewegungskosten Hausratversicherung

Hausratversicherung Vergleich Manchmal wird es notwendig, dass sperrige Gegenstände innerhalb oder auch außerhalb der Wohnung/des Hauses bewegt werden müssen.

Es ist zum Beispiel viel Muskelkraft erforderlich einen schweren Wohnzimmerschrank von der Wand abzurücken um zum Beispiel einem Elektriker Zugang zu den Leitungen zu verschaffen. Noch komplizierter gestaltet es sich, wenn eine ganze Einbauküche verschoben werden muss, weil beispielsweise eine Wasserleitung ein Leck hat.

Diese Aufgaben kann eine einzelne Person kaum bewerkstelligen. Bekommt man nicht aus dem privaten Umfeld tatkräftige Unterstützung, ist es in solchen Fällen häufig notwendig kostenpflichtige Unterstützung beziehungsweise fachmännische Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Diese Bewegungskosten können bei der Hausratversicherung zurückgefordert werden. Allerdings nur in solchen Fällen, bei denen es dringend wegen Schutzes der Gegenstände oder auf Grund von Schadensbehebungen erforderlich gewesen ist, Teile des Hausrats zu verschieben. Bewegungskosten, die wegen anderer Gründe zum Bewegen sperriger Güter entstehen, – wie zum Beispiel eine optische Umgestaltung eines Raumes – werden dagegen natürlich nicht von der Hausratversicherung gezahlt.

Die Bewegungskosten sind im Regelfall in der Hausratversicherung eingeschlossen. Die maximale Entschädigungshöhe kann dagegen von Vertrag zu Vertrag abweichen