Elementarschaden

 

Lexikon zur

Hausratversicherung

 

 

Zwar sind auch Feuer, Sturm und Hagel im allgemeinen Sprachgebrauch Elementarereignisse. Mit dem Begriff Elementarschadenversicherung – treffender auch als erweitere Naturgefahrenversicherung bezeichnet – meint man in Zusammenhang mit der Hausratversicherung aber ein Paket, das über den klassischen Umfang versicherter Gefahren hinausgeht. Dazu gehören:

  • Hochwasser, Überschwemmung und Rückstau
  • Erdbeben
  • Erdsenkung (Erdfall) und Erdrutsch
  • Schneedruck und Lawinen
  • Vulkanausbruch

Meist im Paket

Viele Versicherer bieten den Baustein Elementargefahren nur als Komplettlösung an, in der alle genannten Gefahren versichert sind. Das dient einem besseren Risikoausgleich. Würden sie die Wahl lassen, würden sich die Menschen im Voralpenland hauptsächlich gegen Schneedruck und Lawinen versichern, die Kunden an Donau, Elbe, Rhein und Mosel gegen Überschwemmung, und die Erdbebendeckung wäre zum Beispiel im Rheinland, im Allgäu und im Erzgebirge überproportional gefragt. Die Beiträge müssten erheblich höher sein als bei einer gleichmäßigen Verteilung der Verträge. Mit der Paketlösung kalkulieren die Versicherer flächendeckend. Regionale Unterschiede machen sich in Tarifzonen bemerkbar. Versicherbarkeit gegen erweiterte Naturgefahren ist übrigens bei mehr als 98 % der Adressen in Deutschland gegeben.

Hausratversicherung vergleichen

« zurück

Hat Ihnen der Inhalt gefallen?: